Ressort
Du befindest dich hier:

AIDS: Wenn Liebe krank macht

Alarmierend: Weltweit sind schon 40 Millionen Menschen mit dem HI-Virus infiziert. Tendenz steigend. Und es kann jede(n) treffen. In WOMAN reden drei Frauen über ihr Leben mit dem Virus.


AIDS: Wenn Liebe krank macht
© Tesarek

Treffpunkt: ein Kaffeehaus im Zentrum von Klosterneuburg. Daniela Schmid, 36, ist schon da. Niemand sieht der hübschen jungen Frau an, dass sie krank ist. Genussvoll nippt sie an ihrem Caffè Latte und zündet sich eine Gauloises an. Daniela musste vor elf Jahren erfahren, dass sie Aids hat. Anlässlich des Welt-Aids-Tages am 1. Dezember will sie jetzt ganz offen über ihr Leben mit dieser schrecklichen Diagnose reden. „Ich habe mich dazu entschlossen, weil die meisten Leute glauben, dass es immer nur die anderen trifft.“ Daniela weiß, dass das HI-Virus schon längst nicht mehr nur für Risikogruppen wie etwa Homosexuelle oder Drogenabhängige gefährlich ist: „Schauen Sie mich an, ich habe nie etwas mit dieser Szene zu tun gehabt. Und trotzdem hat es mich erwischt …“

HIV in Zahlen. Täglich gibt es in Österreich ein bis zwei Neuinfektionen. 15.000 Menschen (etwa die Hälfte in Wien) sind hierzulande mit dem HI-Virus infiziert (Heteroanteil: 44,9 Prozent). Ein Drittel davon sind Frauen. Offiziell sind derzeit 1.027 Österreicher an Aids erkrankt, seit 1983 sind 1.400 daran gestorben. Dr. Gerhard Klein, 43, von der Aids Hilfe Wien: „Nur ein Beispiel: 1997 hatten wir in unserem Land 297 Neuinfektionen, 2004 waren es bereits 429. Die Leute müssen also endlich begreifen, dass Safer Sex nicht nur ein Schlagwort sein darf.“

Gefahrenherd Osteuropa. Weltweit leben 17,6 Millionen Frauen und Mädchen mit HIV. Trotz aller Aufklärungskampagnen und Fortschritte im Kampf gegen Aids breitet sich die Immunschwächekrankheit auch in Europa immer weiter aus. Traurige Statistik: Mittlerweile sind europaweit mehr als zwei Millionen Menschen HIV-infiziert oder bereits an Aids erkrankt. Osteuropa (einschließlich Russland) ist mit 1,5 Millionen HIV- Infizierten am schlimmsten betroffen. Das Virus, gegen das es weder einen Impfstoff noch ein Heilmittel gibt, verbreitet sich vor allem unter jungen Menschen. 75 Prozent aller Neuinfizierten sind unter 25 Jahre alt. Auch Daniela war noch keine 20, als es passiert sein dürfte …

Die ganze Story lesen Sie im neuen WOMAN

Thema: Liebe