Ressort
Du befindest dich hier:

Glutenunverträglichkeit: Nudeln & Co einfach streichen!

Brot, Nudeln, Mehlspeisen - die Liste der verbotenen Dinge für Menschen mit Glutenunverträglichkeit ist lang. In Weizen und anderem Getreide steckt das böse Klebereiweiß, das Betroffenen zu schaffen macht. Auch ORF-Moderatorin Alice Tumler, 37, kämpfte lange mit Beschwerden. Uns erzählt sie, wie sie ohne Gluten glücklich is(s)t.

von

Alice Tumler Glutenunverträglichkeit

Alice Tumler verzichtet nun auf Gluten und ist happy!

© Comcharis

Morgens Müsli, zu Mittag Nudeln und abends ein Käsebrot: Das ist für viele ein ganz normales Tagesmenü. Nicht allerdings für jemanden, der an Glutenunverträglichkeit leidet. Er würde nach dem Verzehr dieser Speisen an gehörigen Verdauungsstörungen leiden, die weiter zu Bauchschmerzen, Abgeschlagenheit und Migräne führen können. Der Grund: Das im Getreide enthaltene Klebereiweiß Gluten wird nicht verarbeitet. Die gesamte Aufnahme von Nährstoffen wird dadurch erschwert. Löst das Gluten im Darm zusätzlich Entzündungen aus, diagnostiziert der Arzt eine sogenannte Zöliakie. Viele Patienten haben allerdings mit den gleichen Beschwerden zu kämpfen, ohne dass eine Entzündung nachgewiesen werden kann. Man spricht dann von Glutensensitivität. Eine Überempfindlichkeit, die auch ORF-Moderatorin Alice Tumler nur zu gut kennt. Sie hat den "Übeltäter" jedoch gut in den Griff bekommen und erläutert im exklusiven Interview ihre Strategie.

UNTERSTÜTZUNG

Mittlerweile gibt es ja auch eine große Auswahl an Alternativen. Im Supermarkt findet man ein eigenes Regal mit Brot, Nudeln, süßem Gebäck und salzigen Knabbereien, die ohne das Klebereiweiß auskommen (siehe Ende des Artikel). Im Restaurant Zum Wohl (zumwohl-gastro.com) im 6. Wiener Bezirk werden ausschließlich köstliche glutenfreie Speisen serviert. Mit der App glutenfreeroads.com finden Betroffene Lokale und Einkaufsmöglichkeiten und können glutenfrei reisen.

»MEINE BESCHWERDEN WURDEN NICHT MEHR ERNST GENOMMEN ...«

WOMAN: Wann bemerkten Sie, dass Sie bestimmte Lebensmittel nicht vertragen?
TUMLER: Vor zwei Jahren. Es wurde immer schwieriger, einen Teller Nudeln oder Brot zu essen. Meine Hausärztin vermutete Zöliakie. Ich unterzog mich klinischen Tests, die alle negativ ausfielen. Meine Beschwerden wurden nicht mehr ernst genommen. Dann kontaktierte ich einen Ernährungsspezialisten. Er ließ mich auf Lebensmittelintoleranzen testen und checkte die Darmflora durch. Diesmal war das Ergebnis eindeutig: Glutensensitivität.

WOMAN: Wie muss man sich die Beschwerden bei so einer Sensitivität vorstellen?
TUMLER: Nach dem Essen bekam ich Bauchschmerzen. In der Nacht lag ich häufig sogar mit Bauch-und Rückenkrämpfen im Bett. Das führte zu Schlafmangel und chronischer Müdigkeit. Nach jeder Mahlzeit brauchte ich erst einmal ein Nickerchen, bevor ich wieder fit war. Seit einem Jahr ist meine Glutensensitivität so stark, dass ich auch die kleinsten Mengen nicht mehr vertrage. Wenn ich etwas Glutenhaltiges esse, werde ich innerhalb weniger Minuten schwach und muss mich hinlegen. Mein Atem wird schwer, im Kopf dreht sich alles, mir wird heiß und kalt, und manchmal muss ich mich übergeben. Die zwei darauffolgenden Tage liege ich mit Migräne im Bett.

WOMAN: Da tut man sicher alles, um beschwerdefrei zu werden!
TUMLER: Genau! Ich musste die "klassischen" Getreidesorten Weizen, Dinkel, Roggen komplett von meinem Speiseplan streichen. Seit ich gänzlich auf Gluten verzichte, habe ich keine Probleme mehr, mir geht es großartig, und ich fühle mich wieder richtig wohl.

WOMAN: Da muss man seine Ernährung aber extrem umstellen, oder?
TUMLER: Ja, man kann nicht weiter essen wie bisher, aber man gewöhnt sich schnell daran. Es gibt zum Glück viele Alternativen zu traditionellem Weizen. Jetzt sind meine Naschereien oft selbst gemacht oder aus dem Glutenfrei-Regal im Supermarkt. Während meiner letzten Schwangerschaft habe ich kiloweise Kekse gefuttert, jetzt greife ich lieber zu Trockenobst und Nüssen. Und ich habe neu kochen gelernt - überhaupt koche ich viel öfter als früher. Beim Backen ist es gar nicht so einfach, dass man mit geänderten Zutaten auf gute Ergebnisse kommt. Aber mit einiger Übung klappt auch das.

Alice Tumler Glutenunverträglichkeit
Beim Einkaufen muss sie aber genau auf die Zutatenliste schauen, Gluten ist in mehr Produkten enthalten, als man denken würde.

WOMAN: Was kochen Sie denn so?
TUMLER: Im Internet finde ich immer tolle Blogs zum Thema, die dienen mir als Inspirationsquelle. Ich bin ständig auf der Suche nach neuen Rezepten. Zur Zeit experimentiere ich mit Kichererbsenmehl, damit kann man leckeres sizilianisches Fladenbrot machen. Was ich immer gerne zubereite, ist Salat aus speziellen Nudeln.

WOMAN: Bestehen Ihre Tochter (Tia ist vier) und Ihr Mann zu Hause auf "echte" Nudeln?
TUMLER: Nein, denen schmeckt das, was ich für mich mache, eigentlich immer. Meine Tochter darf alles essen, aber zu Hause koche ich auch für sie nur glutenfrei. Ich glaube, dass die Geschmäcker, an die wir uns als Kinder gewöhnen, ein Leben lang als Referenz dienen. Deshalb versuche ich, ihr viele Alternativen zu bieten. Wir kochen, so oft es geht, zusammen, denn wenn sie mitmacht, wird sie neugierig und will alles kosten. Ihre neue Lieblingsspeise ist süße Limetten-Avocado-Creme. Wenn sie im Kindergarten und bei Freunden etwas anderes isst oder Lust auf ein frisches Weckerl hat, dann ist das für mich kein Problem. Mein Freund holt sich ganz gerne mittags etwas "Ungesundes", wenn wir mal nicht gemeinsam essen. Keiner muss auf etwas verzichten.

Alice Tumler Glutenunverträglichkeit
Die Moderatorin liebt es, durch die französischen Feinkostläden ihrer Wahlheimatstadt Lyon zu bummeln.

WOMAN: Alles kann man aber wohl nicht ersetzen. Was fehlt Ihnen am meisten?
TUMLER: Eine traditionelle italienische Pizza, von der träume ich manchmal sogar! Schwer fand ich es zu Beginn auch bei Brot. Ich liebe frisches, knuspriges Brot, das kriegt man in glutenfreier Form nicht überall. Es gibt zum Glück aber mittlerweile in vielen Supermärkten leckere Varianten mit guten Zutaten wie Quinoa, Hirse oder Kastanienmehl. Und man bekommt ganz tolle glutenfreie Pasta. Die Auswahl an glutenfreien Lebensmitteln wird immer besser, die Firma Schär hat z.B. eine große Palette an tollen Produkten. Das macht es heutzutage um vieles einfacher als noch vor 20 Jahren. Für Pizza gibt es auch spezielle Rezepte, das muss ich bald mal probieren.

»Auf Reisen bereite ich mich gut vor. Ich miete Apartments mit Küche und suche mir mithilfe einer App Restaurants für mich heraus.«

WOMAN: Was essen Sie auf Reisen?
TUMLER: Nicht in allen Ländern ist das glutenfreie Angebot optimal. Auf Reisen bereite ich mich gut vor. Meistens koche ich, so viel ich kann, vor und nehme alles mit. Ich wohne kaum in Hotels, miete Apartments mit Küche. Bei meiner Suche verwende ich eine Glutenfrei-App, die filtert Adressen von Hotels und Restaurants raus, die auf meine Bedürfnisse eingehen.

WOMAN: Kommt man sich lästig vor, wenn man nach den Zutaten fragt?
TUMLER: Anfangs kam ich mir schon nervig vor. Jetzt hab ich keine Skrupel mehr, ein Gericht zurück in die Küche zu schicken, wenn ich nicht sicher bin. Die Menschen werden aber immer verständnisvoller. Gastgeber warne ich vor und bin jedes Mal erstaunt, wie viel Mühe sich alle geben. Danke, meine lieben Freunde!

Glutenfreie Alternativen

Zwieback
Am schwierigsten ist es, dass glutenfreie Knabbereien knusprig schmecken - die richtige Zusammenstellung der Zutaten macht's. Beim Zwieback handelt es sich beispielsweise um eine Kombination aus Kartoffel-und Maisstärke mit Reismehl. Zwieback von Schär um € 4,29, schaer.com

Buchweizenbrot
Dreimal so viel Eiweiß wie Weizen liefert das "Pseudogetreide" Buchweizen. Außerdem ist es besonders reich an Ballaststoffen (10 g pro 100 g), das kurbelt den Stoffwechsel an. Aus den Keimlingen lassen sich viele unterschiedliche Speisen zubereiten, unter anderem Crepes, Kuchen und natürlich auch köstliches Brot, z. B. von Alnavit um € 2,65, alnavit.de

Schär glutenfreies Brot
Die Marke Schär bietet zum Beispiel auch glutenfreies Vollkornbrot

Backmischung
Damit man sich auch jederzeit zu Hause frisches Brot zubereiten kann, wird das Angebot an Fertigmischungen immer größer und vielfältiger. Die Produkte sind häufig mit Superfoods wie Samen oder Nüssen angereichert. Z. B. G'Nuss Brot Bio Backmischung mit Chia-Samen von Prokopp um €16,90, prokopp.co.at

Cerealien
Eines vorweg: Auch Hafer enthält Gluten, mischen Sie sich deshalb Ihr Müsli am besten selbst. Alternativen zu den üblichen Haferflocken sind beispielsweise Buchweizenflocken oder klassische Cornflakes. Passen Sie aber auch hier beim Kauf auf und kontrollieren Sie die Zutatenliste: Die Flocken bestehen zwar aus glutenfreiem Mais, aber oft wird Getreidemalz beigemischt. Z. B. Reis-Mais-Flakes von Spar Free from um € 2,99, spar.at

Pasta
Glutenfreie Nudeln schmecken immer anders, denn die Grundzutat ist extrem variabel. Man kann Pasta aus den unterschiedlichsten Lebensmitteln herstellen, am häufigsten wird Mais oder Reis als Basis verwendet, aber auch aus Buchweizen, Hirse oder Kichererbsen kann man die Teigwaren herstellen. Z. B. von Enjoy Free um €2,19, hofer.at