Ressort
Du befindest dich hier:

Ist alkalisches Wasser das neue Beauty-Wunder?

Miranda Kerr trinkt angeblich drei Liter pro Tag davon: Alkalisches Wasser gilt als der letzte Schrei in Sachen Detox. Was an dem neuen Beauty-Hype wirklich dran ist.

von

Ist alkalisches Wasser das neue Beauty-Wunder?

Miranda Kerr hat alkalische Wasserfilter installiert

© Instagram/MirandaKerr

Was beten Models wie ein Mantra? Du. Musst. Viel. Trinken. Zwei Liter am Tag, das ist das von der Weltgesundheitsorganisation WHO empfohlene Minimum (hier: so trinkst du mehr Wasser am Tag). Dann erhöht sich die Zahl der im Ruhezustand verbrannten Kalorien, du fühlst dich satt und isst weniger, deine Konzentration ist geschärft.

Soweit, so klar. Doch die meisten Stars setzen dabei nicht auf stinknormales, sondern trinken neuerdings alkalisches Wasser. Miranda Kerr etwa soll bis zu drei Liter des alkalinen Wunderwassers trinken, dafür sogar einen Wasserfilter in Küche und Bad installiert haben. Und Beyoncè hat laut E!Online eine Klausel in ihren Verträgen, wonach bei Konzerten und Hotelaufenthalten nur alkalisches Wasser gereicht werden darf.

Was ist alkalisches Wasser?

Alkalisches Wasser wird auch Basenwasser genannt. Normales Wasser aus der Leitung hat einen pH-Wert von 7, doch Verunreinigungen machen es saurer. Der Wert liegt dann meist bei unter 7. Durch Alkalisieren erreicht man den idealen Trinkwasser-pH-Wert von 8,5 und 9,5. Welchen pH-Wert dein Wasser zuhause hat, kannst du übrigens ganz einfach mit einem pH-Test-Set aus der Apotheke prüfen.

Und warum ist Basenwasser nun gesünder als normales?

Unser Körper wird durch Stress, Umweltverschmutzung und schwer verdauliche, saure Lebensmittel (Wurst, rotes Fleisch, Weißbrot, bestimmte Käsesorten, Alkohol und Getreideprodukte) belastet. Der Säure-Basen-Haushalt gerät aus dem Gleichgewicht, unser Körper wird übersäuert. Die Folgen: Schlacken bilden sich, wie bekommen leichter Cellulite. Im schlimmsten Fall können sich eine Arthritis oder Gallensteine entwickeln. Auch das Risiko von Bluthochdruck und Gefäßverengungen steigt durch eine Übersäuerung unseres Körpers an.

Alkalisches Wasser soll den Säure-Basen-Haushalt des Körpers wieder ausgleichen. Die Anhänger des Basenwassers sind der Ansicht, dass man so Krankheiten wie Osteoporose, Depressionen, Herzerkrankungen und sogar Krebs vorbeugen kann. Nährstoffe sollen außerdem vom Körper schneller aufgenommen werden und der Stoffwechsel angetrieben werden.

Fitness-Fanatiker wie Mark Wahlberg und Sean Combs sind von dem Detox-Wunder sogar so überzeugt, dass sie in die Firma AquaHydrate investiert haben, die alkalines Wasser herstellt, das außerdem noch 2x mehr Elektrolyte enthalten soll als herkömmliche Wässerchen...

Themen: Detox, Ernährung