Ressort
Du befindest dich hier:

Aura-Soma: Die Macht der Farbenpracht

Zeig mir deine Farben, und ich sage dir, wer du bist. Auf diese verführerisch simple Formel bringt Aura-Soma die Menschen. Und das mit einigem Erfolg: Das Herz der Aura-Soma-Therapie sind zweifärbige Emulsionen, die nicht nur übers Auge wirken, sondern auch über die Haut. Die junge Methode wird im deutschsprachigen Raum immer beliebter.


Aura-Soma: Die Macht der Farbenpracht
© Wasserbauer

Was die Klientel der farbenprächtigen Therapieform in Scharen zur Flasche greifen lässt? Die Anhänger hoffen, allerlei Seelenpein und daraus resultierende körperliche Symptome auf einfachste Weise aus der Welt schaffen zu können. Dass Aura-Soma durch eine „Eingebung von oben“ entstanden sein soll, begeistert die oft esoterisch angehauchte Anhängerschaft ganz besonders. Eine britische Apothekerin „sah“ die heilenden Farben ganz plötzlich vor sich – und das, obwohl sie blind war.

Do it yourself. Der ungewöhnliche Ursprung ist nicht der einzige Unterschied der bunten und wohlriechenden „Balanceflaschen“ zu anderen alternativen Behandlungsformen. „Aura-Soma ist vor allem eine Seelentherapie, die – über eine bestimmte Farbwahl – jeder Mensch selbst für sich bestimmt“, so Monika Lynton-Evans, Apothekerin und Aura-Soma-Beraterin aus Wien. Zudem ist die Farb- und Duftbehandlung die mit Abstand jüngste der bekannteren Komplementärmethoden. Zwar nützten schon die alten Kulturen Pflanzenfarben und -substanzen, ätherische Öle und Wasser zur Heilung. Aber erst 1983 mischte die britische Apothekerin Vicky Wall jene hundert spezifischen Öl/Wasser/Pflanzen-Kombinationen, die Aura-Soma ausmachen.

Farbwahl. So ungewöhnlich wie die Entstehung mutet die Behandlung selbst an: Am Anfang der Therapie steht frei nach Geschmack die Kür der vier Lieblingsflaschen durch die Anwenderin. Jeder Glasbehälter lässt laut Aura-Soma Rückschlüsse auf die Kundin zu. Flasche Nummer eins etwa beschreibt Charakter und Begabungen. Die zweite Wahl verrät Blockaden, die nicht ausgelebt wurden. Auf die gegenwärtige seelische, geistige und körperliche Verfassung weist die dritte Flasche hin. Die vierte Farbwahl besagt schließlich, wie die Zukunft aussehen wird, sofern die Hindernisse überwunden werden können.

Wieso jemand diese oder jene Farben bevorzugt, folgt laut Aura-Soma höheren Gesetzen. Expertin Lynton-Evans: „Der Mensch ist von einem elektromagnetischen Feld (Aura) umgeben, das auf die unterschiedlichen Schwingungen, die die einzelnen Farben aussenden, reagiert. Ob man sich nun von einer Farbenkombination angezogen oder abgestoßen fühlt, hängt davon ab, inwieweit sich die Schwingungen der Farbtöne mit jenen der Person decken oder nicht.“ Lynton-Evans’ bester Beweis für diese Annahme: „Ich finde meine Lieblingsflasche mit verbundenen Augen“ – allein aufgrund der Vibes.

Die ganze Story lesen Sie im neuen WOMAN