Ressort
Du befindest dich hier:

Bachelor: "Erzähl doch mal was Lustiges"

Drei Dreamdates, aber nur zweimal geknattert. Wie Bachelor Leonard in Folge 7 zumindest kurz unter seinen Bi-, Tri- und Quadriceps blicken lässt.


Bachelor: "Erzähl doch mal was Lustiges"

Leonie-Rosella und der #Batchie: Kein Funkenschlag am Lagerfeuer

© RTL

Es ist ausgerechnet Leonie-Rosella, durch die Teilnahme an Shows wie "Wer wird Millionär" und "Germany's Next Topmodel" bereits zweimal über die Trash-TV-Resterampe gerutscht und damit eigentlich ein Profi im Milieu, die in Minute 57 der 7. Bachelor -Folge 2016 den Satz der Erkenntnis spricht: "Ich fühle mich verarscht."

Wiedennwasdenn? Nicht doch, Leonie-Rosella!

Aber mal langsam. "Dreamdates" waren. Und aufmerksame Seher der wohl repetitivsten Sendung des deutschen Arthouse-Fernsehens wissen, was in der letzten Folge vor dem Finale passiert: jetzt wird ordentlich - nun ja, wie drücke ich das jetzt möglichst subtil aus – einer weggesteckt, ein Rohr verlegt, der Nippel durch die Lasche gezogen, ach was: geknattert.

Für Zuseher im Vollbesitz ihrer Sinne haben die "Dreamdates" deshalb ungefähr den Romantikgrad eines vollgelaufenen Hochwasserkellers. Die Protagonisten sehen das freilich anders, müssen sie ja zwischenzeitlich auch, für ein paar Wochen Dreharbeiten bei voller Kost und Logis.

Dani weiß gar nicht mehr, an welchem Ort sie ist

Dani im luftleeren Raum

"Das ist das SCHÖNSTE, was ich je in meinem Leben erlebt habe," säuselt deshalb auch Dani. Das SCHÖNSTE, das ist in diesem Fall der schönste Mann, den ein V-Ausschnitt je gesehen hat.

Derart uniformiert baumelt der #Batchie nämlich in Costa Rica in 75 Metern Höhe an einem Seil. Das Gemächt vom Sicherungsgurt en miniature gezwängt hält der Testosteron-Monchichi auch in Sachen Zukunft die Erwartungen denkbar klein: "Ich kann keine Versprechen machen über Dinge, die ich noch nicht weiß."

Für die 24-jährige Lehrerin aus Hildesheim spielt das alles keine Rolle, denn wenn Leonard sie küsst, "weiß sie gar nicht mehr, an welchem Ort sie ist". Ein paar Minuten später hat sie dann doch eine Idee: "Im luftleeren Raum, irgendwie." Nach dem Dreh wäre ein Amarula -Entzug dringend nötig.

Beim folgenden Candlelight-Dinner steigen wir inhaltlich kurz aus. Das findet nämlich in einem Pool statt. Also: der Tisch steht in einem Pool. Weshalb der #Batchie und Dani zum Steak permanent ihre Füße wässern.

Die Lippen bewegen sich, es geht irgendwie um die Liebe oder so ("Ich bin jemand, der sich total vielen Situationen anpassen kann und bin sehr kompromissbereit in Beziehungen", ordnet sich Dani dem #Batchie einer weiteren Rose zuliebe unter, der schaut dabei so selbstgefällig, als hätte er eben mit seinen Bauchmuskeln die Gravitationswellen nachgewiesen) – aber wir können nur noch darüber nachdenken, wie die Zehen im Wasser aufschwemmen und was das für die folgende Erotik bedeutet.

Egal, der #Batchie ist da nicht so, der schleppt Dani auch mit Runzel-Kasmucken in die Kiste.

Am nächsten Morgen ist die bereit, "ihr Leben mit Leonard zu teilen." Der urteilt über die Nacht: "Dani sieht jetzt sehr glücklich und gelöst aus." Schatz, war ich gut? Ein Bachelor beantwortet sich diese Frage einfach selbst.

"Das Ambiente, das muss man einmal wirken lassen."

Leonie-Rosella will unterhalten werden

Das nächste "Dreamdate" führt in die Wüste von Arizona. "Keine Ahnung, was du mit mir vorhast!" fragt Leonie-Rosella. Der weise Zuschauer, geeicht von drögen Krimis über Serientäter, hat dem armen Mädchen da bereits einiges voraus. "Dich befummeln, du Brain!" will man brüllen, aber zum Glück haben wir die Anti-Aggressionstropfen diesmal schon vorbeugend eingeworfen.

Doch Leonie-Rosella gibt sich erstaunlich sperrig – und bringt den #Batchie damit aus dem Konzept. Dabei hat der zuvor alles gegeben. Sich nämlich für sie auf ein Pferd gesetzt und mit sinnierendem Blick über eine Steppe wie in Wanne-Eickel den Winnetou gemacht: "Ein Ausritt in diesem Ambiente, das ist schon einmalig."

Und Leonie-Rosella, das undankbare Ding? Drapiert sich auf dem Deckenhügel und fordert mehr von ihm. "Erzähl mir was Lustiges!" murmelt sie erwartungsvoll gen Lagerfeuer.

Moment. Moooment. Unterhaltung? Von IHM?

Der Mann, der in der gesamten Staffel nicht mehr als zehn Sätze aus seinem Standard-Repertoire wiederholt hat, der soll jetzt eines der Mädchen UNTERHALTEN? Mit etwas LUSTIGEM? Er ist der #Batchie , hallo?! Ehe der was "Lustiges" erzählt, wird Richard Lugner Präsident.

Puh, das muss Leonard erst mal sacken lassen. Dieses glitschige Ding zwischen seinen Ohren, das manche "Gehirn" nennen, ist offenbar überfordert. Er klimpert verwirrt mit den Wimpern, die Lippen beben – dann entscheidet sich der Bachelor für eine bessere Taktik: entschlossen nimmt er Leonie Rosella in den Schwitzkasten. Mundtot gemacht an den prallen Brüsten des Bachelors , da fordert man so rasch nix mehr.

Der Versicherungsvertreter im Hulk-Fleischanzug hingegen schon: "Ich möchte dich einladen, die Nacht bei mir zu verbringen." Knutsch, knutsch, Lappen rein, den Morgen dokumentiert der #Batchie mit einer Selfie-Cam aus dem Hotelbettchen. "Ich habe das Gefühl, dass ich wirklich spüre, was ich empfinde", sagt der Bachelor . Allen Ernstes.

Der #Batchie geht hinter Leonie in Deckung

Leonie darf mit Schwein(en) schwimmen

Zwei klargemacht, Bäm! Bleibt Nummer 3, Leonie. Die ist dem #Batchie bislang ein Mysterium: "Ich möchte wissen, warum sie mir gegenüber verschlossen ist."

Nur eine kleine Vermutung, du Spitzen-Typ: vielleicht liegt es daran, dass du bei jeder, die nicht schnell genug von dannen flitzt, sofort mit der Zunge die Weisheitszähne untersuchst?

Egal, auf den Bahamas darf Leonie mit den Schweinen schwimmen, und das ist in jeglicher Hinsicht doppeldeutig. Bevor ihr das dämmert haut Leonard schnell einen seiner schmierigen Schlüpferstürmersätze raus: "Ihr Lächeln, ihr Strahlen, das fasziniert mich immer wieder!" – Schon geht's zur gemeinsamen Nacht.

Die will man mit Reden verbracht haben - und irgendwie glaubt man das der Leonie sogar, denn dieses "gelöste Strahlen", das der Bachelor bei den übrigens Kandidatinnen nach Vollzug verortet, das fehlt am nächsten Morgen augenscheinlich.

Das Endergebnis dieser Folge des "Bachelors" ist also: 2:1. Drei Dates, zwei Mal mit Doktorspielchen. Ein durchaus respektables Gesamtergebnis.

Am Ende sortiert der Bachelor übrigens die renitente Rosella aus. Sie waren "zu verschieden". Nicht zu verschieden für ein bisserl BallaBalla – aber doch zu verschieden für ein zweites Mal. "Leonard hat mir krass was vorgespielt," verdrückt Leonie-Rosella noch eine Träne. Waaaassss??? Eine bodenlose Frechheit ist das! Nicht doch unser #Batchie.

Thema: Der Bachelor