Ressort
Du befindest dich hier: HomeGesundheit
Mit deinen Freundinnen teilen
Pinterest-Button

Detoxen in drei Tagen

Müde und kraftlos? Die perfekte Lösung: Entgiftung! WOMAN präsentiert ein starkes dreitägiges Detox-Programm für Sie.

Detoxen in drei Tagen

In ihrem Buch Die 14-Tage Detox -Kur erklärt die Ernährungswissenschaftlerin Claudia Nichterl das Phänomen des Entschlackens und zeigt, welche Lebensmittel besonders gut entgiften. Extra für WOMAN hat sie ein Schnellprogramm entwickelt, denn bereits drei Tage können wahre Wunder wirken.

Nehmen Sie sich also ein Wochenende Zeit für Ihr Detox- Wohlbefinden: Alle Gerichte sind einfach zuzubereiten, es werden keine Kalorien gezählt, Hungerattacken sind nicht zu befürchten.

• Säure-Basen-Haushalt:

Übersäuerung ist ein häufig genanntes Schlagwort in der Debatte um gesunde Ernährung. Fakt ist: Weder Säuren noch Basen sind gesundheitsschädigend. Unser Körper benötigt beides, allerdings in unterschiedlichen Mengen.

Die klassische Schulmedizin legt ihr Augenmerk verstärkt auf Blutinhaltsstoffe wie Cholesterin oder Harnsäure. Alternativmediziner und Heilpraktiker dagegen sind der Meinung, dass eine zu starke Säurebelastung im Körper zu chronischen Erkrankungen führt.

Schlafprobleme , Müdigkeit oder Verdauungsprobleme sind dafür typische Anzeichen. Wir können unseren Säure-Basen-Haushalt über die Ernährung steuern und damit ins richtige Verhältnis bringen. 70 bis 80 Prozent unserer Speisen sollten basisch oder neutral sein, wie zum Beispiel Bananen, Avocados, Feigen, Karfiol, Sojasprossen oder Zwiebel – der Rest darf sauer sein, etwa Eier, Fleisch, Milchprodukte, Soja oder Teigwaren.

Wichtig ist: Nicht alles, was sauer schmeckt, ist auch sauer. Zitronen oder Sauerkraut zum Beispiel wirken basisch. Verantwortlich dafür sind die im Stoffwechsel Basen bildenden Inhaltsstoffe wie Kalium, Magnesium, Kalzium oder Eisen.

Eine brauchbare Tabelle, welche die Wirkung der Lebensmittel erklärt, finden Sie im Internet unter www.saeure-basen-forum.de .

• Detoxen hilft:

Hier setzt auch eine Entschlackungskur mit ihrer Wirkung an. Sie entlastet den Stoffwechsel, er beginnt, Ablagerungen auszuscheiden und damit Übersäuerung abzubauen.

Zu Beginn treten oft Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen oder Pickel auf. Interpretieren Sie das als gutes Zeichen, der Körper beginnt zu arbeiten!

Das Wohlbefinden kommt schnell zurück, man fühlt sich munterer, die Haut wird straff und beginnt zu strahlen.

Zu unserem Drei-Tage-Programm empfehlen wir eine Teemischung, um das Bindegewebe zu entschlacken.

Das Rezept:
Zutaten:
30 g Löwenzahnwurzel, 30 g Birkenblätter, 10 g Holunderblüten und 10 g zerstoßene Fenchelfrüchte.

Zubereitung:
Übergießen Sie pro Tasse einen Esslöffel der Mischung mit heißem Wasser, und lassen Sie den Tee zehn Minuten ziehen. Die Mischung gibt es in der Apotheke, trinken Sie mehrere Tassen des Tees und außerdem mindestens zwei Liter Wasser täglich während der gesamten Kur.

• Tag 1: Entwässern!

Der Kartoffeltag.

Kartoffeln enthalten viel Vitamin C und Kalium und haben eine Cholesterin senkende, entzündungshemmende sowie basische Wirkung: Die Kartoffel ist eine wahre Wunderknolle. Entgegen ihrem Ruf als Dickmacher ist sie mit 70 Kalorien auf 100 g sehr kalorienarm. Das Kalium wirkt entwässernd, durch den geringen Natriumgehalt ist sie eine hervorragende Schonkost.

Essen Sie am ersten Tag maximal 1,5 kg Kartoffeln, verteilt auf drei Mahlzeiten. Dafür die Kartoffeln kochen und mit Salz, Kräutern und Muskatnuss würzen. Oder die gekochten Knollen in Scheiben schneiden und im Backrohr mit Salz und Rosmarin knusprig backen. Alternativ Kartoffeln zu Püree zerdrücken und mit Salz, Muskatnuss und Kräutern würzen.

Wenn Sie es etwas aufwendiger mögen, ist ein Kartoffelsalat mit grünem Spargel eine köstliche Variante:

Zubereitung:
400 g grünen Spargel in Sesamöl einige Minuten anbraten, mit einer Marinade aus 3 EL Sojasauce, Saft einer Zitrone, Kurkuma, Pfeffer und Salz würzen, vier gekochte Kartoffeln in Scheiben schneiden und daruntermischen. Zuletzt zwei Hand voll Vogerlsalat dazugeben.

Eine Verwöhneinheit darf natürlich nicht fehlen: Mit einem Leberwickel kurbeln Sie die Entgiftung an und tun sich etwas Gutes. Einfach eine Wärmeflasche mit heißem Wasser in ein feuchtes Handtuch wickeln, über den rechten Rippenbogen legen und mit einem trockenen Tuch bedecken. Bleiben Sie für 30 Minuten ruhig liegen, und genießen Sie Wärme und Entspannung.

• Tag 2: Entgiften!

Die Leber ist das wichtigste Entgiftungsorgan des Körpers und übernimmt die Hauptaufgabe beim Entschlacken. Der zweite Tag des Detox-Programms steht daher ganz im Zeichen dieser Drüse.

Starten Sie mit einem Müsli mit Nüssen, Apfel und Haferflocken in den Tag.

Zubereitung:

Je 2 EL gehackte Walnüsse und Mandeln in einer Pfanne ohne Fett mit 30 g Haferflocken rösten, bis sie Farbe bekommen. 2 EL Sesam, Zimt, Kardamom, 1 TL geriebenen Ingwer und 2 EL getrocknete Preiselbeeren dazugeben. Einen geriebenen Apfel untermischen, fertig ist das Frühstück. Bei Bedarf verfeinern Sie das Müsli mit Milch oder Naturjoghurt.

Die Mischung hilft, gestaute Leberenergie wieder in Fluss zu bringen. Durch ausgiebiges Kauen werden Druck und Spannung abgebaut. Versuchen Sie, jeden Bissen mindestens 25-mal zu kauen.

Zu Mittag gibt es eine Austernpilzpfanne mit Reis und Gojibeeren . Austernpilze sind reich an Vitamin C, Folsäure, Vitamin B, Kalium, Kalzium, Phosphor, Magnesium und Eisen. In der chinesischen Medizin gelten die Pilze als Cholesterin senkend. Gojibeeren (Bocksdornfrüchte) stehen in Zentralasien für Wohlbefinden und langes Leben. Mit Carotinoiden, Vitamin C, B1 und B2, Mineralstoffen und Spurenelementen unterstützen Sie das Immunsystem.

Zubereitung:

Für das Gericht 100 g Wild- oder Naturreis kochen (Achtung, Naturreis braucht ca. 40 Minuten, bis er weich ist, und benötigt etwas mehr Wasser als weißer Reis!). Zwei Frühlingszwiebeln, einen roten Paprika, 200 g Romanesco oder Brokkoli und 2 EL Gojibeeren in Sesamöl knackig braten. 200 g Austernpilze dazugeben, mit gehacktem Ingwer, Pfeffer, Salz, Zitronensaft und Kurkuma abschmecken und dünsten, mit dem Reis servieren.

Spinatsuppe mit Ziegenkäse gibt ein leichtes Abendessen:

Zubereitung:

Eine Zwiebel, zwei Knoblauchzehen und eine entkernte, gehackte Chilischote in Olivenöl glasig dünsten, 500 g frischen Blattspinat (oder 300 g Tiefkühlspinat) und zwei gewürfelte Kartoffeln zugeben, mit 500 ml Wasser aufgießen und 15 Minuten weich kochen. Die Suppe pürieren, mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken und 100 g Ziegenkäse dazugeben.

Packt Sie die Lust auf Süßes, dürfen Sie diesem Bedürfnis mit einem Wellness-Obst-Smoothie nachgeben: Einfach eine Mango, 250 g Erdbeeren und 2 EL Mandelmus (oder geriebene Mandeln) pürieren und etwa 300 ml Wasser zugeben, bis eine gleichmäßige Konsistenz entsteht.

Zur Unterstützung der Entgiftung empfiehlt Claudia Nichterl das sanfte Entgifen mittels Ölziehen , eine Anwendung aus dem Ayurveda, bei der über die Mundschleimhaut und den Speichelfluss ein positiver Entgiftungsprozess für den ganzen Körper angeregt wird.

Ganz nebenbei stärkt der Vorgang auch das Zahnfleisch, Zahnfleischbluten und Zahnbelag bessern sich bei längerer Anwendung deutlich.

Nehmen Sie in der Früh vor dem Zähneputzen einen Esslöffel helles, biologisches Speiseöl (z. B. Sonnenblumen- oder Sesamöl), und spülen Sie es zehn bis fünfzehn Minuten im Mund hin und her. Pressen Sie es auch zwischen den Zähnen durch, bis es weißlich wird. Dann ausspucken, den Mund gründlich spülen und die Zähne putzen.

• Tag 3: Darmentlastung!

Unser Darm arbeitet permanent auf Hochtouren. Daher ist es so wichtig, ihm ab und zu ein paar entlastende Tage zu gönnen, damit seine lebenswichtige Stoffwechselfunktion voll erhalten bleibt.

Starten Sie mit einer Dinkel-Rhabarber-Creme .

Zubereitung:

300 ml Milch (auch Reis- oder Sojamilch sind möglich) mit 60 g Dinkelgrieß, 4 EL gemahlenen Mandeln, Zimt und Kakaopulver zu einem Brei aufkochen. Zwei Stangen Rhabarber schälen, mit wenig Wasser, dem Saft einer Orange und 1 EL Vanillezucker weich kochen und zur Dinkelcreme geben.

Zu Mittag gibt es Fenchelsalat mit Lachs . Fenchel ist eine Vitamin- und Mineralstoffbombe und sollte schon deshalb regelmäßig auf unserem Speiseplan stehen. Er wirkt beruhigend auf Magen und Darm und reguliert die Verdauung. Außerdem stärkt er das Immunsystem und die Zelltätigkeit.

Zubereitung:

Für den Salat eine Fenchelknolle und eine Karotte feinblättrig schneiden, in Olivenöl kurz anbraten und mit gehackter Petersilie und 4 EL weißem Balsamicoessig marinieren. 200 g Lachsfilet in Streifen in Sesamsamen wälzen und in Sesamöl knusprig braten. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Linsen sind wie alle Hülsenfrüchte reich an hochwertigem Eiweiß und in Fastenzeiten ein guter Energielieferant. Für eine Suppe braten Sie eine Zwiebel, Knoblauch, ein daumengroßes Stück Ingwer und drei Karotten an. 150 g rote Linsen und zwei gewürfelte Tomaten dazugeben und mit 500 ml Wasser aufgießen. 15 bis 20 Minuten weich kochen und dann pürieren, mit Salz, Zitronensaft und Currypulver abschmecken.

Gönnen Sie sich zur Entspannung eine Bürstenmassage , das regt den Kreislauf und die Organtätigkeit an. Mit einer Naturborstenbürste oder einem Luffaschwamm wird in kreisförmigen Bewegungen Richtung Herz gebürstet. Beginnen Sie an der Außenseite des Beins, dann kommt die Innenseite. Bürsten Sie die Arme von der Hand zur Schulter, dann die Innenseite. Die Brust wird von oben nach unten gebürstet. Beginnen Sie immer auf der rechten Seite. Am Schluss steht der Bauch: Bürsten Sie kreisförmig um den Nabel.

Gönnen Sie sich und Ihrem Körper eine kleine Auszeit für mehr Wohlbefinden. Wir wünschen gute Erholung!

Redaktion: Pia Kruckenhauser

Mit deinen Freundinnen teilen
Werbung