Ressort
Du befindest dich hier:

Die Frau mit dem Goldherzen

Die Wahlösterreicherin hat Olympiagold in der Tasche und wurde zur Heldin. In WOMAN spricht sie über Liebe und ihre geheimen Laster.


 Die Frau mit dem Goldherzen

Katherine Jessie Jean Allen gewinnt Gold im Triathlon.“ Und das für Österreich. Diese Meldung aus dem olympischen Athen war die Überraschungssensation. Denn die gebürtige Australierin, seit 2002 im Besitz eines österreichischen Passes, holte als erst vierte Frau olympisches Edelmetall für Rot-weißrot. Perfektes Timing, wie es scheint, denn Kate Allen, 34, war in der Form ihres Lebens. Und das ausgerechnet beim wichtigsten Ereignis im Leben eines Sportlers.

Die Freude über die Goldene made in Austria ist der Liebe zu verdanken: Allen verlor bei einer ihrer beiden Weltreisen, die sie 1995 auch in den Westen Österreichs verschlug, ihr Herz an einen Tiroler. In Kitzbühel lernte sie einst ihren heutigen Mann, Marcel Diechtler, und den Triathlon-Sport kennen.
Aus Freundschaft wurde eine Lebensliebe, und Kate übersiedelte nach Innsbruck. Gemeinsam mit ihrem Mann und Trainer Marcel wohnt sie auf
36 Quadratmetern. In WOMAN erzählt Kate Allen, ob Gold nicht doch Schicksal war, wo ihre Heimat ist und wie sie ihre Liebesgeschichte à la Hollywood selbst sieht. Eine bodenständige Frau mit dem „Goldherzen“ am rechten Fleck …
„Liebe auf den ersten BlicK? Nein …“

Woman: Eine Medaille haben Ihnen einige zugetraut, aber dass es Gold wird …
Allen: Ich habe am Renntag nur an eine gute Leistung gedacht, nicht an eine Medaille. Der Sieg war eine echte Überraschung.
Woman: Wer war Ihr erster Gratulant, nachdem Sie durchs Ziel gelaufen sind?
Allen: Ein mir unbekannter Helfer der Organisation.
Woman: Bei der Siegerehrung wurde dann die österreichische Bundeshymne für Sie gespielt. Wie fühlt sich das an?
Allen: Es war ein monumentaler Moment in meinem Leben, den ich nie vergessen werde. Ich bin sehr stolz darauf.
Woman: Sie sind erst Österreichs vierte Frau, die olympisches Gold geholt hat. Die Letzte hat’s vor 24 Jahren geschafft. Hat diese Statistik besondere Bedeutung für Sie?
Allen: Das habe ich bis jetzt noch gar nicht gewusst. Aber Hand aufs Herz: Ist das wirklich so wichtig?

Das ganze Interview lesen Sie in der neuen WOMAN