Ressort
Du befindest dich hier:

Durchstarterinnen: Diese Frauen werden heuer noch von sich reden machen

Neue Gesichter, neue Aufgaben: WOMAN porträtiert zehn mit den allerbesten Karrierechancen.


Durchstarterinnen: Diese Frauen werden heuer noch von sich reden machen
© Herrgott

"Du spinnst!“ – Eine ehrlichere Reaktion hätte sich Liese Prokop, 63, von ihrem Mann Gunnar nicht erwarten können. Ihre Weihnachtsüberraschung, Österreichs erste Innenministerin zu werden, verriet sie ihm erst, nachdem sie sich bereits entschlossen hatte, das verantwortungsvolle Angebot ihres neuen Chefs, Kanzler Wolfgang Schüssel, anzunehmen. „Ich will das machen“, frohlockte Prokop eigenwillig. Wieso auch nicht? – Ihr Ehrgeiz trieb die Exfünfkämpferin schon vor 35 Jahren an, als sie für die ÖVP in den niederösterreichischen Landtag einzog und von der ersten politischen Quereinsteigerin zur „Pröll-Intimissima“ avancierte. Alles zu einem Zeitpunkt, als ihr ältestes Kind gerade einmal ein Jahr alt war. „Das war schwierig, aber lösbar. Mein Motto: Knack die Nuss, dann kommst du zum Kern.“

Überzeugung. „Man muss fest an seine Leistungen glauben“, sagt auch die neue dm-Chefin Bettina Dollmann. Schon als die Salzburgerin vor elf Jahren als Buchhalterin im Drogeriemarkt einstieg, wollte sie hoch hinaus und „meinen Job perfekt machen“. Das ist ihr gelungen – als Einkäuferin, als Sortimentsmanagerin und schließlich als Entwicklerin der Produktlinie „s-he stylezone“. Jetzt leitet Dollmann 52 Filialen mit 600 Mitarbeitern. Für 2005 hat sich die aufstrebende dm-Chefin das Ziel gesteckt, das Jobangebot für Mitarbeiter auszuweiten, um auch Wiedereinsteigerinnen eine Chance zu geben.

Dieses Anliegen verfolgen die Tiroler ÖVP-Landesrätin Anna Hosp und ihre burgenländische SPÖ-Amtskollegin Verena Dunst hauptberuflich. Trotz unterschiedlicher politischer Gesinnung haben für beide Abgeordnete gemeindeübergreifende Kinderbetreuungseinrichtungen mit längeren Öffnungszeiten Priorität. Dunst: „Großer Nachholbedarf besteht noch für Kinder unter drei Jahren. Ich will auch Tagesmütter finanziell absichern.“

Die ganze Story lesen Sie im neuen WOMAN