Ressort
Du befindest dich hier:

Diese Fehler solltest du beim Föhnen vermeiden!

Föhn an, danke, Ende. Du meinst, Haare föhnen ist keine Kunst? Nun, wenn du dein Haar schonen willst, dann solltest du diese Fehler vermeiden.


Diese Fehler solltest du beim Föhnen vermeiden!

Haare föhnen? Eigentlich schon Wissenschaft

© iStockphoto

Oh kommt schon! Man muss ja nicht alles im Leben verkomplizieren... Haare föhnen, das ist nun wirklich keine Kunst. Man stellt den Föhn an, bläst durchs feuchte Haar und fertig.

Klar, kann man so machen. Und trotzdem gibt es zum Thema Haare föhnen zig verschiedene Meinungen. Was ist wirklich schlecht fürs Haar, welche Fehler sollte man nicht machen, wenn man die empfindliche Mähne nicht komplett zerstören möchte?

Wir haben die wichtigsten Föhn-Fehler für dich gesammelt – und verraten, wie du es (ohne großen Aufwand, bitte schön!) besser machst.

1

Nicht zu viel Haar auf einmal föhnen. Die schlechte Nachricht: kleine Haarpartien zu trocknen benötigt natürlich auch mehr Zeit. Dafür hält die Frisur aber auch länger. Du beginnst von unten nach oben, steckst jene Partien, die du gerade nicht trocken föhnst mit einer Spange oder auch einem Haarband beiseite. Dann arbeitest du dich Strähne für Strähne nach oben. So kommt sofort nicht nur mehr Halt, sondern auch Volumen ins Haar.

2

Du hältst den Föhn falsch. Nämlich zu nah an dein Haar. Der Föhn wird nämlich wirklich extrem heiß. Auf diese Weise trocknest du dein Haar nicht nur – du verbrennst es regelrecht. Zu viel Hitze verstärkt den Spliss. Also lieber aus etwa 20 Zentimeter Distanz das Haar trocknen.

3

Du nutzt die falsche Bürste. Jedes Haar hat spezielle Bedürfnisse und benötigt deshalb eine spezielle Bürste. Was aber ein guter Tipp ist: fahre über die Borsten. Sie sollten nicht spitz sein und auch keine Nähte aufweisen. Dies reiben nämlich die Haarstruktur auf. Die Folge: Spliss.

4

Rundbürsten kommen erst im trockenen Haar zum Einsatz! Nasses Haar sollte mit einem breitzackigen Kamm oder einer Paddelbürste entwirrt werden. Dann mit dem Föhn die Feuchtigkeit aus der Mähne blasen – und erst zum Schluss, wenn das Haar fast trocken ist, über einer Rundbürste in Form föhnen. Dieser Prozess ist wesentlich schonender für das Haar!

5

Nutze nicht die falsche Leave-In-Pflege. Leave-In-Pflege gehört mit zu den praktischten Erfindungen überhaupt. Wenn du allerdings dein Haar schneller und damit auch schonender trocknen möchtest, dann solltest du nährende Lotions oder gelbasierte Styling-Produkte erst dann nutzen, wenn dein Haar bereits komplett trocken geföhnt ist.

6

Dein Föhn ist veraltet. Du nutzt deinen Föhn oft. Dadurch verstopft aber auch das Abluftgitter – Haare, Staub, all das sammelt sich. Dadurch wird aber auch die Leistungsfähigkeit deines Föhn beeinträchtigt. Er bläst nicht mehr so kräftig, du brauchst länger und beanspruchst dein Haar damit mehr.

7

Du föhnst mit den Händen. Prinzipiell ist es für das noch nasse Haar schonender, wenn du es beim Föhnen mit den Händen statt mit der Bürste entwirrst. Allerdings landet dabei auch die Creme, die du an den Händen hast, im Haar - es wird sofort fettiger. Also: erst Hände waschen, dann föhnen!

Thema: Haare