Ressort
Du befindest dich hier:

Lass uns in die Tiefe gehen

SOLL: Ein frisches und ebenmäßiges Hautbild! IST: Poren. Die kleinen, punktförmigen Teufel treiben sich an Wangen, Stirn, Nase und Kinn herum. Wir rücken den lästigen Biestern jetzt an den Leib, und schon werden große Problemchen ganz klein!

von

Lass uns in die Tiefe gehen
© istockphoto.com

Poren sind die neuen Falten. Die kleinen Pünktchen sind nämlich genauso gefürchtet wie die Zeichen der Zeit. So sehr, dass man von "Porexia" spricht, der Angst vor vergrößerten Poren. Verständlich, die lästigen Krater machen die Haut fahl, ungleichmäßig und weniger glatt. Aber kein Grund, sich davor zu fürchten. Mit richtiger Pflege und Tricks bekommen wir auch große Poren in den Griff!

Sag mal, wo kommst du her?

Poren sind die sichtbaren Enden der Talgdrüse. Durch sie atmet die Haut und kann Sauerstoff aufnehmen. Es sind aber auch Kanäle, durch die unser Körper Talg abtransportiert. Dieser hält die Haut geschmeidig. Wir finden die lästigen Pünktchen deshalb vor allem auf der T-Zone – an Kinn, Nase und Stirn. Hier wird der meiste Talg produziert. Verstopfen unsere Poren durch Schmutz, übermäßigen Talg oder verhornte Hautschüppchen, entstehen Mitesser. Folge: Der Talg kann nicht mehr abfließen. Das führt zu erweiterten Poren und sichtbarem Talg – und wir fangen an zu glänzen. Teilweise werden die Mitesser schwarz. Das passiert durch die Oxidation des Melanins, das im Talg eingelagert ist. Es reagiert in Kombination mit Luft. Die unschönen Löcher in der Haut können aber auch durch ein Zuviel an Sonne entstehen. Die Größe der Poren ist übrigens genetisch bedingt. Wer zu fettiger Haut neigt, hat eher größere Poren und ist anfälliger für Pickel. Es gibt aber auch eine gute Nachricht für ölige Hauttypen: Fettige Haut ist länger vor Hautalterung geschützt, Falten kommen in dem Fall also später. Das sind ja gute Nachrichten! Allgemein gilt es also die Poren mit richtiger Pflege in Schach zu halten und dafür zu sorgen, dass sie sich nicht ausweiten. Na gut, gesagt, getan!

Punktsieg – die richtige Pflege

Einmal groß, können sich Poren nicht mehr zusammenziehen. Sie bleiben erweitert. Jetzt nur keine Panik, es gibt porenverfeinernde Abhilfe – natürlich zum Schmieren. Die Pflegemittelchen sind zwar nicht in der Lage, eine stark erweiterte Pore auf Dauer wieder zu verengen, können sie aber durch spezielle Inhaltsstoffe optisch kaschieren. Dadurch fällt sie weniger auf. Adstringierende Produkte, also zusammenziehende Lotionen oder Gesichtswasser, helfen, das Erscheinungsbild großer Poren zu mildern. Die Wirkstoffe ziehen Poren zusammen und lassen sie kleiner wirken. Großes Aber: Die Wirkstoffe werden in der Haut abgebaut, das Ergebnis ist also nicht von Dauer. Man muss dranbleiben! Allgemein gilt es, zu fettige oder Talg fördernde Pflege liegen zu lassen. Leichte Fluids und feuchtigkeitsspendende Gele sind die bessere Wahl. Die besten Inhaltsstoffe sind Zink und Salicylsäure. Letztere löst abgestorbene Hautschüppchen, und Zink mindert die Talgproduktion. Für sehr fettige Haut, die überdurchschnittlich viel Talg produziert, eignet sich eine Pflege mit Retinol, also Vitamin A. Genauso wichtig sind klärende Gesichtsmasken. Heilerde hilft, die Poren zu verfeinern. Zudem regen Masken die Durchblutung an und fördern die Ausscheidung von überflüssigem Talg. Auch ein gutes Peeling sollte zur Standardausrüstung und zum Pflegeritual gehören. Kleine Partikel helfen nämlich die Poren zu öffnen. Neben all der Nachhilfe aus Tube und Tiegel gilt es auch auf die Ernährung zu achten. Proteine, Obst, Gemüse und Omega-3-Fettsäuren sind ein Muss. Milchprodukte sollte man eher meiden und einschränken. Greifen Sie lieber zu Orangen und Mandarinen, diese festigen die Haut und reduzieren die Porenwände. Und zu guter Letzt hilft ein Besuch bei der Kosmetikerin des Vertrauens – regelmäßige Reinigungen & Fruchtsäurepeelings beim Profi wirken wahre Wunder.

Schummeln erlaubt

Bei großporiger Haut bleibt Foundation schnell in den Poren hängen. Die besten Glattbügler sind daher Primer. Gleichmäßig auftragen und darüber ein mineralisches Make-up in Puderform auftragen. Das lässt sich ganz einfach verteilen und setzt sich nicht ab. Aber verstopft das nicht zusätzlich? Solange abends gründlich genug gereinigt wird, hat auch ein bisschen Schminke keinen negativen Einfluss auf das Hautbild.

Keep it clean

Das morgendliche und abendliche Reinigungsritual ist also ein Muss! Sonst entstehen Entzündungen – und dadurch kommen Mitesser und Pickel. Um dem Teufelskreis entgegenzuwirken, greife zwei Mal täglich zur Reinigungsmilch. Und porenverfeinernde Gesichtswasser sind die perfekte Ergänzung zum liebsten Reinigungsprodukt. Am besten verwende zusätzlich eine Gesichtsreinigungsbürste. Hier gibt es spezielle Aufsätze für große Poren. Aber Vorsicht, wer zu viel und zu aggressiv reinigt, sorgt dafür, dass die Haut austrocknet. So machen die Talgdrüsen Überstunden, und der Teint wird erst recht wieder fettig und grobporig. Ei, ei, gar nicht so einfach. Dranbleiben lohnt sich aber, und die Haut wird dir das Hegen und Pflegen danken!

Thema: Pflege