Ressort
Du befindest dich hier:

Haar-Extensions: Glücks-Strähne

Man sieht es bei Stars: Über Nacht wächst ihnen eine üppige Haarpracht. Das Geheimnis: Extensions! Der Hit in diesem Sommer: Man trägt sie mit vielen bunten Strähnen …


Haar-Extensions: Glücks-Strähne
© Unger

Der Aufwand ist gering, bedenkt man das Ergebnis: eine natürlich wirkende, modisch gesträhnte Mega-Mähne in vergleichsweise kurzer „Produktionszeit“. Die Dauer des Prozesses variiert nach Methode: eine Stunde (für Ankleben oder An-
klipsen), eineinhalb bis zwei Stunden (bei der Airpressure-Methode), drei Stunden und mehr (bei den klassischen Anschweiß-Verfahren). Kostenpunkt: ab 200 Euro.

Schneller Spaß
Von Models gerne verwendet: Strähnen mit Klebe- oder Klipsvorrichtung. Man bekommt Klebesträhnen in vielen Natur- und Fantasy-Farben (zum Beispiel in Afro-Shops). Sie werden mit Spezialkleber am Haar angebracht. Nachteil: Das Entfernen der Zusatzhaare mit entsprechendem Lösungsmittel ist mühsam. Meist verbleiben Klebereste im Haar, die man erst geduldig aufspüren und danach mehrmals gründlich auswaschen muss. Nach einem Tag im Fotostudio nicht gerade die Lieblingsbeschäftigung eines Models. Lässt man die angeklebte Pracht aber bis zu zwei Wochen im Haar – was bei schonender Behandlung möglich ist –, steht die Mühe durchaus dafür.

Absoluter Newcomer bei uns: die in Kanada hergestellten „Raquel Welch Clip In Extensions“ (www.wigs4you.com/RWexten sions.htm). Befestigt werden die Haarbüschel mit einem winzigen, am Strähnenansatz angebrachten Klipskamm. Haar- und Make-up-Profi Karin Bogner (sie stylte WOMAN-Model Laima auf diesen Seiten) schwört auf die seidenweichen Superhaare à la Vamp-Legende Raquel Welch. Der Grund: Die Strähnen sind deutlich praktischer zu handhaben als Klebesträhnen. Sogar als Laie kommt man damit schnell zurecht. Trotzdem sollte beim ersten Versuch entweder der versierte Friseur oder eine Freundin helfen, damit die zusätzlichen Strähnen am Ende auch wirklich gleichmäßig über den Kopf verteilt sind und fest sitzen.

Die ganze Story lesen Sie im neuen WOMAN

Thema: Haare