Ressort
Du befindest dich hier:

Neustart im Berufsleben

Neues Engagement: WOMAN zeigt, wie frau nach Babypause, Jobfrust oder Arbeitslosigkeit wieder durchstarten kann.


Neustart im Berufsleben
© Jantzen

Ihr Lebenslauf ist so klingend wie ihr Name: Asita-Myriel Nowzari. Die Juristin, die neben Englisch, Spanisch und Italienisch auch naturellement Französisch und Persisch beherrscht, hat sieben Jahre als Budget-Controllerin gearbeitet. So präzise wie der Blick für Geschäftsbilanzen sind nun auch ihre Jobvorstellungen: Seit Jahresbeginn studiert die Wienerin mit persischer Abstammung nämlich keine Zahlenkolonnen mehr, sondern Stellenangebote in den Zeitungen.

Leere Kilometer. Zehn Monate ist es her, dass die 37-Jährige ihren hoch dotierten Job in der Bank Austria an den Nagel gehängt hat, nachdem sie finanziell an die gläserne Decke gestoßen war. Bereut hat sie ihre Kündigung bislang nicht. Auch, wenn die meisten der 364 Bewerbungen, die sie seither verschickt hat, entweder unbeantwortet blieben oder mit einer Absage zurückflatterten. „Ich bin überqualifiziert“, rechtfertigt sich die Akademikerin und rollt mit den Augen, weil sie partout nicht verstehen will, wie man mit einer so guten Ausbildung keinen passenden Job findet.

Dabei ist das gar keine Seltenheit. Extrem viele Spitzenarbeitskräfte sind laut Eva Schlader, Personal-Coach bei Pendl & Piswanger, derzeit auf Jobsuche: „Für jede offene Position gibt es Hunderte Bewerbungen. Daher ist es sinnvoll, nur Jobs anzupeilen, deren Anforderungsprofil man hundertprozentig erfüllt“.

Trotz Absagen hat Asita-Myriel Nowzari die Depression nicht eingeholt. Spätestens im August nächsten Jahres – fristgerecht zum 38. Geburtstag – will sie wieder arbeiten. Freilich für gut bezahltes Geld. Unter 4.000 Euro brutto Einstiegsgehalt spielt sich für Nowzari nichts ab. Zu gut kennt sie ihren eigenen Marktwert: „Ich weiß, was ich kann und mag mich auch vorübergehend nicht mit kleinen Jobs über Wasser halten. Kein Chef setzt mich an einen weniger qualifizierten Posten, wenn er weiß, dass ich beim nächstbesseren Angebot weg bin.“

Die ganze Story lesen Sie im neuen WOMAN