Ressort
Du befindest dich hier:

Dieser Mann möchte Vergewaltigungen legalisieren

Der US-Amerikaner Daryush Valizadeh alias "Roosh V" ist selbsternannter Maskulinist und Pick-Up-Artist. Und in dieser Funktion rief er nun dazu auf, Vergewaltigungen in Privat-Räumen zu legalisieren. Forderungen, die wohl ebenso bei geplanten weltweiten Treffen - auch in Wien und Graz - mit Anhängern frauenfeindlicher Positionen am Samstag, den 6. Februar propagiert werden.

von

The Truth Behind "Rape Culture" Hysteria
© Roosh/ Screenshot YouTube

Ihre(e) Beruf(ung): heterosexuellen Männern Tricks zu verraten, wie man Frauen ins Bett bekommt (wie beispielsweise diese hier). Wobei die Frauen scheins nicht viel mit zu reden haben. Denn wahre Männer nehmen sich, was sie wollen, so der Glaubenssatz zahlreicher sogenannter "Pick-up-Artists".

Nach dem Skandal um Julien Blanc (WOMAN berichtete) wird all das nun zu einem neuen, radikalen Höhepunkt getrieben: Daryush Valizadeh, im Internet unter dem Namen "Roosh V" unterwegs, machte den Vorschlag, Vergewaltigungen in privaten Räumlichkeiten zu legalisieren.

"Let’s make rape legal."

Auf seiner Website rooshv.com argumentierte er ausgerechnet unter dem Titel "How To Stop Rape", dass dank einer Aufhebung des Verbots von Vergewaltigungen auf privatem Grund und Boden
Frauen mehr auf ihren Körper achten - so wie sie auch auf ihr Handy und ihre Handtasche achten -, sich nicht mehr betrinken und dann nicht mit jedem Mann einfach mitgehen würden. Da eine Frau ja keine rechtliche Handhabe mehr hätte und ein Mann unbehelligt einfach alles, was er will mit ihr anstellen kann, würde sie niemals mit einem Mann, bei dem sie sich nicht sicher ist, ob sie auch im nüchternen Zustand Sex mit ihm hätte, mitgehen.

Wenn trotzdem einer Frau Gewalt angetan wird, dann gehöre das eben zum Lernprozess dazu, um in Zukunft die wirklich "guten Männer" besser zu erkennen. Aber am besten sollten Frauen wohl einfach immer zu Hause bleiben, dann kann ihnen auch nichts geschehen. Von häuslicher Gewalt jetzt einmal großzügig abgesehen...

Hier der Originaltext des 36-jährigen:

"Without daddy government to protect her, a girl would absolutely not enter a private room with a man she doesn’t know or trust unless she is absolutely sure she is ready to sleep with him. Consent is now achieved when she passes underneath the room’s door frame, because she knows that that man can legally do anything he wants to her when it comes to sex. Bad encounters are sure to occur, but these can be learning experiences for the poorly trained woman so she can better identify in the future the type of good man who will treat her like the delicate flower that she believes she is.

The benefits of eradicating rape laws would extend to honest men who unfortunately now live in fear over imprisonment in the case the girl they had sex with had a blood alcohol level of 0.04 instead of 0.05 or some other arbitrary, untested, and made-up value that may imply consent was not fully achieved. There is no more having to guess the interpretation of a woman’s mixed signals or to artificially amp up her base emotions with clownish banter.

Let’s make rape legal. Less women will be raped because they won’t voluntarily drug themselves with booze and follow a strange man into a bedroom, and less men will be unfairly jailed for what was anything but a maniacal alley rape. Until then, this devastating rape culture will continue, and women who we treat as children will continue to act like children."

Im Nachhinein deklarierte Valizadeh den Text zur Satire, folgendes Video klingt jedoch noch nicht danach:

Treffen auch in Wien und Graz

Neben Blogeinträgen, Videos und Vorträgen, plant der US-Amerikaner nun weltweite Treffen für "heterosexuelle, maskuline Männer", die wahrscheinlich darüber hinaus auch frauenfeindliche Positionen teilen: Am Samstag, den 6. Februar soll es 145 Treffen in 43 Ländern - ebenso in Österreich - geben. Polizei und Verfassungsschutz werden bei dem angekündigten Terminen vor Ort sein. Nachtrag: Offiziell wurden die Treffen nun abgesagt.

Wo vielleicht ebenso Textausschnitte dieser "frauenfreundlichen" (nachdem ja sooft Satire nicht erkannt wird - ja, das ist Ironie meinerseits) Art diskutiert werden:

"It doesn’t need to be repeated, but girls like players. They like men who who have been approved (vaginally) by many other pretty women. But this doesn’t work the other way around. The more cock a girl has had in her, the less likely a man will want her beyond a basic lay.

How can any man who approaches a girl today see her as more than a cum bucket? Because let’s be real: she has been serving as a cum bucket thanks to a perverse culture that methodically trains and encourages her to take buckets of cum from men who make her vagina tingle, all as a way to help her “grow” as a person.

This is the girl who’s going to be your lifelong faithful partner? The girl who’s going to be the mother of your children? I cringe at that notion, as should all men. I rather be an evolutionary dead-end than let a whore be the mother of my child, but men today are being trained to accept the whore mother and to be the soft cuckold, the sucker that gets to buy the goods at full price even though it has declined 80% of value from its peak."

I'm really all about the BMW cash money party drugs women Persian lifestyle. I'm not joking!!@!

Ein von Roosh V (@kingroosh) gepostetes Foto am