Ressort
Du befindest dich hier:

Selbstdiagnose: Was verrät Ihr Gesicht?

Augenringe, Falten oder Hautunreinheiten lassen Rückschlüsse auf die Gesundheit zu. WOMAN zeigt, wie Sie die Symptome deuten.


Selbstdiagnose: Was verrät Ihr Gesicht?
© Haiden-Baumann

Betrachten Sie Ihr Gesicht im Spiegel: Treten Pickel oder Mitesser in einem Bereich verstärkt auf? Zeichnen sich Fältchen im Mundbereich ab oder tiefe Schatten unter den Augen?

Face Reading. Nein, es geht hier nicht um Kosmetiktipps für einen Top-Teint. Es geht um Ihre Gesundheit. Denn der chinesischen Medizin zufolge lassen Verfärbungen, Hautunreinheiten sowie bestimmte Merkmale im Gesicht Rückschlüsse auf das Wohlbefinden eines Menschen zu. Weisheiten, die auch unsere Hausmedizin teilweise kennt.

So etwa kann eine Längsfalte auf der Stirn („Zornesfalte“) auf Leberschwäche hinweisen, während Hautunreinheiten in der Kinnregion häufig ein Indiz für Verdauungsprobleme sind. Dunkle Augenringe wiederum signalisieren eine Schwächung der Nierenenergie. Da für die Chinesen in den Nieren die „Lebensenergie“ sitzt, bedeutet eine Nierenschwäche, dass der Mensch erschöpft ist und Erholung braucht. Wie Sie weitere Symptome richtig deuten, verraten die Kästen auf dieser und den nächsten Seiten.

„Ein Gesicht kann viel über die gesundheitliche Verfassung aussagen“, bestätigt die Wiener Pharmazeutin Claudia Dungl-Krist, die sich eingehend mit der Antlitz-Diagnostik im Sinne der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) beschäftigt hat. Dennoch warnt sie vor voreiligen Schlüssen. „Seriöse Aussagen kann man nur treffen, wenn man die Gesichtsdiagnostik mit anderen Methoden – wie etwa der Puls- oder Zungendiagnostik – kombiniert“, so die Expertin.

Spiegel des Körpers. Der asiatischen Philosophie zufolge spiegeln sich – ähnlich wie auf den Fußsohlen, in den Handflächen oder an den Ohren – innere Organe wie Leber, Herz oder Lunge in den verschiedenen Bereichen des Gesichts wider. „Vereinfacht könnte man sagen, dass sich Magen und Darm im unteren Gesichtsbereich zeigen, Lunge und Nieren in der Gesichtsmitte und die Leber in der Augen- und Stirnregion“, erklärt die Wiener Shiatsu-Praktikerin Elisabeth Reiger.

Den ganzen Artikel finden Sie im neuen WOMAN