Ressort
Du befindest dich hier:

Übersinnlich: So schärfen Sie Ihren 6. Sinn - Von Telepathie bis Telekinese

Von Telepathie bis Telekinese – Kräfte jenseits der fünf Sinne schlummern in jedem von uns. WOMAN zeigt, wie Sie diese wecken und so Ihre Beziehung und Ihre Gesundheit verbessern können.


Übersinnlich: So schärfen Sie Ihren 6. Sinn - Von Telepathie bis Telekinese
© Inge Prader

Was man nicht sehen, hören oder angreifen kann, das gibt es nicht – diese Ansicht ist heute längst überholt. Immer mehr Menschen suchen in unserer auf Zahlen und Fakten ausgerichten Zeit ihre Lebenswerte wieder auf spiritueller Ebene. Inneres Kind und Schutzengel statt knallharter Ratio, Weekendseminare für Channeling statt Coaching für Führungskräfte. Und in uns allen, so sind sich Parapsychologen einig, schlummern übersinnliche Kräfte, die nur darauf warten, geweckt zu werden. Erkennen Sie im WOMAN-Test, wie groß Ihr spirituelles Talent ist und wie Sie es fördern können.

1. Gedankenfelder
So können Sie durch das Beeinflussen des kollektiven Bewusstseins Ihre Gesundheit fördern.
Stellen Sie sich vor, dass es ein kollektives Bewusstsein aller Wesen gibt. Bei Tieren ist ja bereits wissenschaftlich erwiesen, dass sie intelligente Handlungen nachvollziehen können, die ein Artgenosse Tausende Kilometer entfernt gelernt hat. Versuchsratten etwa finden den Weg aus einem Labyrinth schneller, wenn andere Ratten auf einem anderen Kontinent diesen bereits erlernt haben.
Man geht also von einem riesigen Datenpool aus, mit dem alle Wesen vernetzt sind. Und dass das Unterbewusstsein fallweise zur Lösung von Problemen auf diesen Pool zurückgreift. Von den Gedankenfeldern in unserer unmittelbaren Nähe werden wir immer beeinflusst. So kann Ihr Sitznachbar im Autobus sich an seinen Urlaub erinnern. Sie nehmen das Muster des Gedankenfelds auf, verspüren plötzlich Lust zu verreisen, imaginieren den Urlaub in Farben und Formen und sehen sich bald fröhlich im Meer schwimmen.
Wer sich solcher Gedankenfelder bewusst wird, kann für sich Nutzen daraus ziehen. Man kann nämlich erreichen, nicht mehr „Opfer“ negativer kollektiver Gedankenfelder zu sein. Etwa bei Grippeinfektionen. Gefährlicher als die Ansteckung durch Viren ist die Information des Kollektivbewusstseins, dass der Winter die Zeit der Erkrankungen ist. Wenn Sie sich dieser Information nicht wehrlos ausliefern, sondern sich voll Optimismus sagen, dass Sie das Gedankenmuster durchbrechen, so können Sie die alljährliche Erkältung vermeiden. Wehren Sie sich, wenn sich Gedanken an Krankheit in Ihr Bewusstsein eingraben! Sie dürfen nein zu ihnen sagen!

Die ganze Story lesen Sie in der neuen WOMAN