Ressort
Du befindest dich hier:

Verliebt, verlobt, gedemütigt!

Natalia Corrales-Díez: Im Sommer wollten sie heiraten – jetzt schmust Karl-Heinz Grasser mit einer anderen. Wie viel Schmerz hält diese Frau aus?


© NEWS

Seit man mit dem Handy nicht nur telefonieren, sondern auch scharfe Videos drehen kann, ist die Nation auf der Hut: Hinter jedem Strauch könnte dieser Tage ein Nokia-Paparazzo lauern, der Privates in die Öffentlichkeit zoomt. Eine gibt es jedoch, die Karl-Heinz Grassers „Flughafen-Affäre“ vor allem eine heitere Seite abgewinnen kann: Lisbeth Stieg, 36, Bankangestellte aus Kärnten. Und Exfrau des Finanzministers. „Als mir Freunde von den Kussfotos erzählten, habe ich nur geschmunzelt“, sagt Grassers einstige Jugendliebe, die dem smarten Polit-Dandy dreizehn Jahre lang verbunden war – acht Monate davon ehelich. Warum sie sich so amüsiert, darüber äußert sich Stieg nur durch die Blume. „Ich habe damals die richtige Entscheidung getroffen“, sagt sie über die rasche Scheidung. „Ich habe mit meinem Exmann keinen Kontakt mehr.“ (Siehe auch Interview im neuen WOMAN) Hatte man sich so schnell auseinander gelebt – oder gab es gar ein tieferes Zerwürfnis?

Heute leidet eine andere: Natalia Corrales-Díez, 28, Expraktikantin im Finanzministerium und bei WOMAN-Redaktionsschluss immer noch offiziell die Verlobte des österreichischen Finanzministers – ihres Exchefs.

Video-Message. Waren es bis letzte Woche „nur“ die inzwischen berühmten „Flughafenfotos“, legten nun, nach Auftauchen des dazugehörigen Handy-Videos, diverse Körpersprache-, Lippenlese- und Psycho-Spezialisten nach. Nun weiß die Welt, was am 15. März 2005 an einem kleinen Kaffeehaustisch am Pariser Flughafen Charles de Gaulle geplaudert wurde.

Die ganze Story lesen Sie im neuen WOMAN