Ressort
Du befindest dich hier:

Waris Dirie: Mission der Wüstenblume

Im neuen Buch „Schmerzenskinder“ beschreibt das Ex-Supermodel seinen weltweiten Kampf gegen die weibliche Genitalverstümmelung.


Waris Dirie: Mission der Wüstenblume
© Rigaud

Das Szenario käme nicht einmal im ärgsten Horrorfilm vor – und doch passiert es in der Realität 6.000-mal täglich: „Meine Mutter verbindet mir die Augen. Ich spüre, wie mein Fleisch, meine Geschlechtsteile weggeschnitten werden. Für den Schmerz gibt es keine Worte.“

Waris Dirie, 39, beginnt ihr neues Buch „Schmerzenskinder“ mit ihrer eigenen Beschneidung. Doch anders als ihre vorherigen Bestseller „Wüstenblume“ und „Nomadentochter“ schockiert das Exmodel diesmal nicht mit der eigenen Biografie. Dirie sprach mit anderen Opfern und beleuchtet das grausame Ritual der weiblichen Genitalverstümmelung aus gesundheitlichen, religiösen und politischen Aspekten. Trotz der unfassbar abstoßenden Problematik macht das Buch, das sie mit der Wiener Co-Autorin Corinna Milborn verfasste, aber auch Hoffnung.

8.000 Frauen in Österreich. Female Gender Mutilation (FMG), die Beschneidung der weiblichen Genitalien, ist nicht nur ein muslimisch-afrikanischer Schreckensritus. Weltweit sind 160 Millionen Frauen betroffen, 500.000 davon leben in Europa. „8.000 sind es allein in Österreich“, so Dirie. „Immer wenn ich diese Zahl nenne, sind alle schockiert. Dabei ist Beschneidung längst ein globales Problem.“

Eines, das die zarte Frau mit ihrer ganzen Kraft und Wut in den nächsten 20 Jahren aus der Welt schaffen will. Seit sie vor 12 Jahren als erste Frau öffentlich bekannte, beschnitten zu sein, kämpft Waris Dirie gegen den gewalttätigen Brauch, kleine Mädchen zu verstümmeln – die sonst als unrein gelten. Die Nomadin (laut Eigendefinition) ist seit kurzem österreichische Staatsbürgerin, und mit ihrer in Wien ansässigen Stiftung „Waris Dirie Foundation“ hilft die allein erziehende Mutter eines siebenjährigen Sohnes Opfern und gefährdeten Mädchen.

Die ganze Story lesen Sie im neuen WOMAN
PLUS: Das WOMAN-Interview mit Waris Dirie