Ressort
Du befindest dich hier:

Was haben diese Frauen gemeinsam ...?
... sie alle haben Brustkrebs!

Vorsorgen statt Sorgen! Keine andere Krankheit macht so viel Angst wie Brustkrebs. Pro Jahr erkranken 5.000 Frauen neu. WOMAN sprach mit Betroffenen über ihr Leid. Und mit Experten über die neuesten Forschungen.


Was haben diese Frauen gemeinsam ...?
... sie alle haben Brustkrebs!
© Stemmer

Alles begann im Juni 1995. Meine Frauenärztin stellt einen Knoten in der rechten Brust fest. Für mich war das ein furchtbarer Schlag“, erinnert sich Silvia Drexler, 39, an den Beginn ihrer Krankheit. Silvias Tochter war damals gerade zehn Jahre alt, ihr Sohn aus der neuen Beziehung gerade erst eineinhalb. Kurz nach der Diagnose wurden ihr drei Knoten entfernt, die sich bei genauerer Untersuchung als bösartig herausstellten. Die Brust musste amputiert und die Lymphknoten entfernt werden. Es folgte eine qualvolle Chemotherapie und eine Stammzellentransplantation. Alles verlief gut. Silvia Drexler wurde, um die drohende Gefahr einer Wiedererkrankung zu vermindern, mit Medikamenten künstlich in den Wechsel geschickt, sie ließ sich mit ihrem Rückenmuskel die Brust aufbauen – und begann nach eineinhalb Jahren Krankenstand wieder zu arbeiten. Silvia wurde, obwohl sie im künstlichen Wechsel war, wunderbarerweise zweimal hintereinander schwanger. Beide Kinder kamen gesund zur Welt: „Ich fühlte mich, als wäre ich nie krank gewesen. Ich war glücklich und dachte nie mehr an den Krebs.“

Ein Schlag nach dem anderen. Sieben Jahre nach der Operation schlug das Schicksal erneut zu. Silvias Lebensgefährte erkrankte an Leukämie und starb ein knappes halbes Jahr nach der Diagnose. Im gleichen Jahr wurde bei ihrer Pflegemutter Brustkrebs diagnostiziert. Silvias quälende Kreuzschmerzen waren zu dieser Zeit das geringste Übel. „Ich dachte“, sagt sie traurig lächelnd, „das wird der Stress sein, unter dem ich stehe.“ Nach mehreren Untersuchungen wurde der Grund ihrer Schmerzen gefunden. In den Lendenwirbeln hatten sich Metastasen gebildet. Kurze Zeit nach dieser niederschmetternden Diagnose wurde auch noch Wasser im Herzbeutel und in den Lungen festgestellt. Vor einem Jahr wurden Metastasen in der Leber entdeckt.

Die ganze Story lesen Sie im neuen WOMAN