Ressort
Du befindest dich hier:

Wenn Männer fremdgehen

Angelika, 28, klappt das Märchenbuch zu, streicht ihrem Töchterchen zärtlich übers Haar und drückt ihm liebevoll einen Gutenachtkuss auf die Stirn. Im gleichen Augenblick nimmt ihr Ehemann in der Wohnung seiner Geliebten den letzten Bissen des Kerzenscheindinners, um gleich darauf mit ihr im Schlafzimmer zu verschwinden. Zwei Stunden später kommt er frisch geduscht nachhause. Angelika stellt ihm keine Frage mehr – die Märchenstunde hat sie für heute schon hinter sich. Sie weiß auch so, dass ihre Ehe am Ende ist.


Wenn Männer fremdgehen
© C. Häusler

Keine Beweise. Für Natalia Corrales-Díez, 28, hat die Ehe noch gar nicht begonnen. Ihr Glück mit Finanzminister Karl-Heinz Grasser, 36, währt erst ein Jahr. Im Sommer soll geheiratet werden. Trotzdem liebäugelte er öffentlich mit einer anderen. Zeigte sich vor vier Wochen schmusend am Pariser Flughafen mit Jetsetlady Fiona Swarovski, 40. Die Beweisfotos, geknipst mit Handys neugieriger Schüler, wurden öffentlich. Und zeigten einen Mann, der so gar nicht abgeneigt scheint … Corrales-Díez aber hielt die schützende Hand über ihn: „Alles bloß Bussi-Bussi und Blabla.“

Wer betrügt. Laut einer Sex-Studie gibt jeder dritte Mann – und immerhin 27 Prozent der Frauen – an, mindestens einmal in einer Partnerschaft fremdgegangen zu sein. Bei 76 Prozent der Männer und 84 Prozent der Frauen ist ein unbefriedigendes Sexualleben Grund für einen Seitensprung. Interessant: Männer nehmen die Bedeutung von Treue lockerer, weil sie in erotischen Eroberungen eine Bestätigung für ihr Selbstbewusstsein suchen. Außerdem gehen eher gebildete Männer fremd, weil sie meist in Führungspositionen tätig sind und aufgrund
ihrer Macht sehr erotisch wirken.

Verleugnung. Als Angelika das erste Mal Verdacht schöpfte und ihren Mann zur Rede stellte, tat sie vorerst auch nichts lieber, als seinen vielen Ausreden Glauben zu schenken. „Alleine die Vorstellung, dass er eine andere hat, machte mich krank. Wenn ich jetzt darüber nachdenke, wollte ich die Wahrheit gar nicht wahrhaben. Bis er es dann so bunt trieb, dass ich endlich zur Kenntnis nahm, dass er mich ohne schlechtes Gewissen betrog. Jetzt bin ich geschieden und endlich bereit für ein neues Leben …“

Keine Beweise. Tiefenpsychologin Rosemarie Reschreiter, 41: „Wie Grassers Verlobte wollte sich auch Angelika nicht den Tatsachen stellen. Der Unterschied: Bei Angelika war der Fall glasklar, Frau Corrales-Díez hingegen kann noch leise hoffen, dass die Fotos einfach nur hochstilisiert wurden. Pech für Grasser, dass es die Fotos gibt und sein Flirt aufflog.“

Alle wussten es. Susanne T., 36, Angestellte und Mutter von drei Kindern, war die Letzte, die von dem Verhältnis ihres Mannes mit einer anderen Frau erfahren hat: „Unsere gemeinsamen Bekannten hatten keine Skrupel, mir die Wahrheit zu verschweigen. Die saßen sonntags bei mir, ließen sich einen Kaffee servieren und mich dumm sterben!“ Erst als die Wienerin – sie war 12 Jahre verheiratet – per Zufall ein Telefonat mitlauschte, das ihr Mann offensichtlich mit seiner Geliebten führte, kam sie dahinter: „Ich habe ihn sofort damit konfrontiert. Er schwor Stein und Bein, dass da nichts gewesen wäre. Ich war so dumm und glaubte ihm!“
Susanne wiegte sich in naiver Sicherheit, zwei Monaten später aber entdeckte sie Kratzspuren auf dem Rücken ihres Mannes: „Die Tatsache, dass er mich belogen hatte, traf mich schmerzlicher, als die Vorstellung, dass er mit einer anderen im Bett war.“ Er hat eine andere! Susanne kapierte, was das bedeutet. Doch akzeptierten wollte sie es lange nicht. „Was schwerer wog als meine Gefühle für ihn war die Angst um meine Zukunft und die der Kinder“, gesteht sie sich selbst ein. Warum die Ehe jedoch auf diese Weise zerbrach, weiß Susanne nicht. Selbstzweifel kommen auf: „Kann sein, dass ich mehr Mutter war als Geliebte. Obwohl: Er hat sich darüber nie beklagt!“Dann die späte Einsicht: „Wir waren 16, als wir zusammengekommen sind. Vielleicht wollte er noch was anderes ausprobieren …“

Die ganze Story lesen Sie im neuen WOMAN