Ressort
Du befindest dich hier:

Mit 5 Übungen zur Weltrangliste: Angelique Kerber

Angelique Kerber hat sich ganz nach oben gekämpft. Aus einer Leidenschaft wurde Spitzensport. Dabei war die Tennisspielerin nicht immer so fit. Hier verrät sie, wie sie das geändert hat!


Angelique Kerber
© Getty Images

Einer der Shooting-Stars am Tennishimmel in diesem Jahr heißt Angelique Kerber. Der Gewinn der Australien Open, der Einzug in das Wimbledon-Finale und die Silbermedaille bei den olympischen Spielen in Rio krönten das bisher erfolgreichste Jahr in ihrer Karriere. Der zentrale Faktor für Kerbers Erfolg ist ihre Fitness, an der sie akribisch arbeitet.

Im Gespräch im folgenden Video von CNN gibt die 28-jährige Kielerin einen Einblick in ihre Workout-Routine, erklärt ihre Lieblingsübungen und gesteht, dass sie nicht immer die Vorzeige-Athletin von heute war:


„Für Tennis muss man sich auf jeden Teil des Körpers konzentrieren. Die Schulter und ihre Bewegungen spielen eine zentrale Rolle, die Beine sind wichtig. Stabilität, Rücken, Gewichte und Cardio müssen trainiert werden. Tennisspieler müssen wirklich alles tun. Der Körper muss wirklich fit und natürlich auch gesund sein“, erklärt Kerber.

Fünf zentrale Übungen für einen fitten, sportlichen Körper sind laut Kerber: Sit-ups zur Stärkung der Bauchmuskulatur und Footwork Drills, um die Agilität in den Beinen zu verbessern. Außerdem nutzt Kerber Seilspringen, um die Koordination zu verbessern. Mit Planks stärkt die Weltranglisten-Zweite Balance und Stabilität. Abschließend nutzt sie ein elastisches Dehnband, um ihre Schultern zu trainieren. Dabei muss man sich für das Training gar nicht mal so viel Zeit nehmen. „Für mich ist es immer wichtig kürzere, aber dafür intensive Trainingseinheiten zu machen. Ich ziehe mein Programm in eineinhalb Stunden durch“, so Kerber.

»Vor ein paar Jahren war ich eigentlich nicht besonders fit.«

Dabei gab es Zeiten, in denen Kerber alles andere als eine Vorzeige-Athletin war. „Vor ein paar Jahren war ich eigentlich nicht besonders fit. Ich habe nur versucht Tennis zu spielen und ohne viel Fitness auszukommen. Aber es gab den einen Moment, als ich sah, dass alle anderen Spielerinnen immer fitter und fitter wurden“, gesteht sie.

Doch Kerber gab nicht auf und begann an ihrem Körper zu arbeiten: „Ich fing an jeden Tag ins Fitnessstudio zu gehen, manchmal sogar zweimal. Das hat meine Karriere völlig verändert und heute bin ich eine der fittesten Spielerinnen der Welt.“ Auf Kerbers Erfolgsgeschichte lässt sich also einmal mehr eine altbekannte Plattitüde anwenden – harte Arbeit zahlt sich aus.

Angelique Kerber
Thema: Fitness