Ressort
Du befindest dich hier:

Wissenschaftlich belegt: So verarbeitest du deine Trennung

Du kriegst schon Bauchweh, wenn du nur an deinen Ex denkst? Wir zeigen dir 8 Wege, wie du über ihn hinwegkommst - wissenschaftlich belegt!

von

Wissenschaftlich belegt: So verarbeitest du deine Trennung
© iStock

Sagen wir doch, wie es ist: Trennungen sind Scheiße. So richtig. Man fühlt echten, körperlichen Schmerz, kann sich nicht vorstellen, wie je überhaupt irgendwie wieder alles gut werden soll und überhaupt gibt es in dem Moment vermutlich keinen auf der Welt, der so viel Leid ertragen muss, wie du selbst. Und es stimmt ja auch: In dem Moment fällt eine Welt zusammen. Die engste Bezugsperson fällt weg. Nicht umsonst haben Studien herausgefunden, dass Liebeskummer mit einem Drogenentzug vergleichbar ist. Haben wir schon gesagt dass Trennungen richtig beschissen sind? Ja. Stimmt. Die Wissenschaft ist aber auch hier unser Freund. Mit diesen acht - wissenschaftlich belegten - Tipps, fällt es dir vielleicht bald wieder leichter, das tägliche Leben und Chaos zu meistern. Und so cheesy es sich auch anhört: Zeit heilt alle Wunden...wenn auch nicht von selbst!

#1 Kalter Entzug

Oft gehört, selten durchgezogen: Wie schon oben erwähnt - Trennungen sind wie ein Drogenentzug. Und um bei dem Vergleich zu bleiben: Ein Alkoholiker muss auch erst mal trocken werden. Ein kleines Schlückchen Alkohol kann da schon fatal sein. Ähnlich ist es bei Liebeskummer. Also: Räum' erst mal auf...und weg. Alles was dich an die oder den Ex erinnert, muss aus dem Gesichtsfeld. Karten? Polster? Den Ring, das Kleid, die Lampe, die du einmal geschenkt bekommen hast? Weg damit. Oder zumindest in ein Kistchen, dass du erst mal verräumst. UND - geh' nicht dorthin, wo du die Verflossenen treffen könntest. Zumindest fürs Erste.

#2 Nimm' zur Not eine Schmerztablette. Wirklich.

Der wirklich und wahre physische Schmerz, wenn du nur an den Ex denkst? Das Parfum riechst? Nur ganz kurz an die wunderbare Zeit damals in der einsamen Hütte am Strand erinnert wirst? Der ist echt. Laut einer Studie aus dem Jahr 2010 kann es tatsächlich helfen, bei akutem Liebeskummer, eine Aspirin zu nehmen. In Maßen. Und nicht auf Dauer und überhaupt nur im Notfall. Aber Wissenschaft ist Wissenschaft. Und die Bauchkrämpfe und Atemschwierigkeiten, die bei lauter Liebeskummer durchaus vorkommen können, muss keiner ertragen. Eingebildet sind sie jedenfalls nicht!

#3 Reflektiere - aber lebe nicht in der Vergangenheit

Nochmal alle Nachrichten durchlesen, im Kopf alle Konversationen und Streitigkeiten durchdenken und völlig verkopfen - nach einer Trennung neigen wir dazu, nochmal genau nachvollziehen zu wollen, wo exakt wir in dieser Beziehung falsch abgebogen sind. Was der wahre Auslöser war. In Wahrheit ist das aber wohl nichts anderes, als dem Expartner nochmal nahe sein zu wollen - zumindest in der Erinnerung. Reflexion ist gut, ja sogar wichtig. Aber suhle dich nicht in der Vergangenheit! Rede mit Freunden oder Familie, versuche, deine Situation von außen zu betrachten - ruhig und objektiv.

#4 Sport. Geht immer!

Sport ist schon super. Du bist beschäftigt, tust dir etwas Gutes und schüttest dabei auch noch Glückshormone aus. Studien haben gezeigt, dass Trennungen deinen ganzen Körper aus der Balance bringen können. Schlaflosigkeit, Kein Appetit, übermäßiger Appetit, ja sogar deine Körpertemperatur oder dein Herzschlag können betroffen sein. Was also tun? Kümmer' dich um dich: Viel Schlaf, gesundes Essen, Bewegung und regelmäßige Treffen mit Freunden helfen dir, wieder auf die rechte Bahn zu kommen. Schau', dass du wieder einen Rhythmus findest. Deinen Rhythmus.

#5 Zeit heilt alle Wunden

...nicht ganz von selbst...aber doch! Gib deinen Gefühlen Zeit. Erwarte nicht, dass nach einer Woche wieder alles gut ist. Ganz im Gegenteil - selbst nach drei Jahren kann es noch Stechen, wenn du an deine Ex-Beziehung denkst. Aber je mehr Zeit vergeht, desto weniger Erinnerungen kommen hoch - du schaffst ja keine Neuen mehr mit dieser Person. Lass deine Gefühle zu, trauere, sei wütend. Aber lass gleichzeitig auch zu, zu heilen.

#6 Dritte Person Einzahl

Apropos heilen und reflektieren: Studien haben gezeigt, dass man schmerzvolle Situationen eher verkraftet, wenn man an sie von außen herangeht. Die Begebenheit also in der dritten Person wieder erlebt. Distanziere dich von der Beziehung, während du reflektierst. Lass dich nicht mehr in den Strudel ziehen.

#7 Selbstwahrnehmung

Die "Post-Breakup-Frisur" - fast jeder kennt sie. Tatsache ist aber, dass Veränderung nach einem einschneidenden Erlebnis wirklich helfen kann, dieses besser zu verarbeiten. Es muss ja nicht gleich der Umzug in eine andere Stadt sein oder die grässliche Dauerwelle. ABER werde dir über deinen neuen Status als Single bewusst. Zelebriere es vielleicht sogar - gerne auch mit einem Besuch beim Friseur!

#8 Stalk einfach nicht. Aus jetzt!

Wir müssen es dir eigentlich eh nicht sagen. Jeder weiß es. Wir tun's aber natürlich trotzdem: Stalken. Den Ex. Die neue Freundin. Die Eine, dessen Bild er vor drei Jahren mal geliked hat und vielleicht seine neue Freundin sein könnte. Seine Freunde. Seine Family. Seine Arbeitskollegen. Seinen Kindergartenfreund. Die Bilder, Stories und Videos sind da. Verdammtes 21. Jahrhundert. Schreckliches Internet! Es ist immer da und lockt dich, alle 157 Instagram Posts und täglichen Tweets des Verflossenen anzuschauen, auf die du in weiterer Folge komplexe Bedeutungen und Hintergrundgeschichten projizierst. Lass es einfach. Blockiere, Lösche, Lebe!

Geschafft! Und jetzt leb' dein Leben...auch ohne Ex...und egal, wie oft du deinen Tiegel Ben & Jerry's noch mit Tränen versalzen wirst: Ois wird guad!