Ressort
Du befindest dich hier:

Hilfe bei Gebärmutter-Myomen

Eine innovative medikamentöse Therapie lässt Myome schrumpfen und bringt schmerzhafte Blutungen rasch unter Kontrolle.


Hilfe bei Gebärmutter-Myomen
© WavebreakmediaMicro

Etwa jede zweite Frau entwickelt bis zum Beginn der Wechseljahre gutartige Tumore in der Gebärmutter, die je nach Größe und Lage massive Beschwerden verursachen können. Eine innovative medikamentöse Therapie lässt Myome schrumpfen und bringt schmerzhafte Blutungen rasch unter Kontrolle.

Myome sind gutartige Muskelwucherungen

Betroffene Frauen leiden besonders unter den starken, schmerzhaften Blutungen. Myome sind gutartige Muskelwucherungen in und an der Gebärmutter (Uterus). Solange keine Beschwerden auftreten, müssen sie nicht behandelt werden. Rund ein Drittel der betroffenen Frauen leidet jedoch unter sehr schmerzhaften, starken und unregelmäßigen Blutungen. Myome können auch auf Organe drücken und zusätzliche Schmerzen im Unterbauch, Verstopfung, Blähungen und vermehrten Harndrang bis hin zur Inkontinenz hervorrufen, eine Schwangerschaft verhindern oder sogar Früh- und Fehlgeburten auslösen.

Illu Myomarten
Je nach Größe und Lage verursachen Myome teils massive Beschwerden

Gebärmutter nicht vorschnell entfernen!

Oft ist ein chirurgischer Eingriff der Ausweg. Operation heißt aber in vielen Fällen Entfernung der Gebärmutter. Die meisten Patientinnen wünschen sich eine sanftere Behandlung, denn die Gebärmutter ist das wichtigste Geschlechtsorgan im Körper einer Frau und ihre Entfernung bedeutet für viele Frauen den Verlust ihrer Weiblichkeit.

© Video: Gedeon Richter Austria GmbH

Myome schonend behandeln

Eine sehr gute Alternative zur Operation ist eine innovative medikamentöse Therapie, die Myome nachhaltig schrumpfen lässt. Der enthaltene Wirkstoff Ulipristalacetat verwehrt dem Hormon Progesteron den Eintritt in die Myomzellen. Dadurch können die Myome nicht weiter wachsen, sondern werden anhaltend verkleinert. Die schmerzhaften Blutungen werden in den meisten Fällen innerhalb weniger Tage gestoppt oder gelindert.

Die Therapie wird in Intervallen durchgeführt. Das heißt, die Tablette wird einmal täglich drei Monate lang eingenommen. Danach folgt eine Therapiepause von mindestens zwei Monaten. Diese Behandlungszyklen können so lange wiederholt werden, bis die Myome so klein sind, dass sie keine Beschwerden mehr verursachen. In Studien zeigte sich, dass etwa die Hälfte der Frauen eine bereits geplante Operation schon nach dem ersten Behandlungszyklus abgesagt oder verschoben hat.*

Die Tablettentherapie ist rezeptpflichtig. Die Verschreibung erfolgt durch einen Facharzt /eine Fachärztin für Frauenheilkunde.

Linktipps:

www.netdoktor.at
www.myom-wissen.de

* Donnez J et al. N Engl J Med (2012)