Ressort
Du befindest dich hier:

Trockene Augen? Diese sechs Tipps helfen

Draußen pfeift der Wind, drinnen saugt die Heizung die Feuchtigkeit aus der Luft. Das macht die Augen trocken, gereizt und anfällig für Infektionen. Mit unseren Tipps sorgst du trotzdem für klare Sicht.

von

Junge Frau mit strahlenden Augen
© pexels.com

Trockenheit, Brennen, Rötungen in den Augen – Anzeichen dafür, dass die Schutzfunktion der Tränenflüssigkeit eingeschränkt ist. Das liegt vor allem an der trockenen Luft, die das Auge reizt. Zwischen 40 und 60 Prozent sollte die Luftfeuchtigkeit in den eigenen vier Wänden liegen. Doch wie bekommt man das hin? Denn gerade im Winter, wenn die Schleimhäute vom kalten Wind und Feinstaub draußen schon vorbelastet sind, läuft drinnen auch noch die Heizung auf Hochtouren – die Luft ist viel zu trocken. Markus Gschweidl, Bundesinnungsmeister der Augenoptiker hat uns sechs Tipps verraten, die für die Augen eine entspannte Atmosphäre schaffen.

1

Pflanzen und andere Feuchtigkeitsspender. 95 Prozent des Wassers, mit dem sie gegossen werden, geben große Pflanzen wieder an den Raum ab. Dazu filtern sie Staub und andere Partikel aus der Luft. Auch Schalen mit Wasser oder Handtücher und feuchte Wäsche geben Feuchtigkeit an die Luft ab.

2

Richtig heizen und lüften. Öffne mehrmals täglich ein paar Minuten lang das Fenster und lass so richtig durchlüften. Dadurch kommt Feuchtigkeit in den Raum, die kalte Luft kann sich auch schnell wieder aufheizen. Äußerst ineffizient dagegen sind gekippte Fenster.

3

Den Augen die Arbeit erleichtern. Siehst du schlecht? Hast du Brillen oder Linsen mit der richtigen Sehstärke? Im Zweifel lass sie überprüfen. Denn eine falsche Dioptrien-Anzahl belastet das Auge zusätzlich.

4

Augen-Wellness. Das Auge braucht bewusste Auszeiten. Wenn du ständig auf den Bildschirm starrst, egal ob Smartphone, Tablet, Computer oder Fernseher, blinzelst du weniger, es trocknet eher aus. Das lange Starren auf kurze Distanz ist außerdem anstrengend, ebenso wie das Blaulicht der Bildschirme. Langfristig kann das die Sehkraft schwächen. Eine gute Übung: Schau auf einen ganz nahen Gegenstand und dann in einen weit entfernten Bereich. Wiederhole diese Übung mehrmals. Das hält die Augenmuskeln fit. Und zwischendurch fest blinzeln, damit die Augen mit Feuchtigkeit versorgt werden.

5

Augenfreundlich essen. Vitamin A, das wissen wir, jaja. Aber die Augen lieben auch Vitamin C. Es sorgt tatsächlich für bessere Sehkraft. Also iss Zitrusfrüchte, Brokkoli, Paprika, Spinat, ebenso wie Hülsenfrüchte oder Süßkartoffeln. Tut übrigens auch der Gesundheit ziemlich gut.

6

Viren den Kampf ansagen. Wahrscheinlich fällt es dir gar nicht auf, aber du greifst dir ziemlich oft ins Gesicht. So kommen die Bakterien und Viren, die sich auf den Händen befinden zu den Schleimhäuten und über die in den Körper. Drum heißt es gerade in der Erkältungszeit: Oft und gründlich Hände waschen. Und was viele vergessen: Auch Handys, Laptops und Computertastaturen gehören desinfiziert. Sonst sind das richtige Virenschleudern. Und bist du bereits angeschlagen, achte besonders darauf, dass du dir nicht die Augen reibst.