Ressort
Du befindest dich hier:

Lieber morgens oder abends duschen?

Gibt es denn einen perfekten Zeitpunkt für die Dusche? Geht es nach Psychologen und Medizinern, lautet die Antwort Ja!

von

Dusche, Frau

In der Dusche machen wir vor allem eines: Abschalten!

© istockphoto.com

Wir alle haben so unsere Angewohnheiten. Während die einen zum Beispiel ca. 10 mal den Snooze-Button drücken, hüpfen die anderen beim ersten Klingeln des Weckers aus dem Bett und stehen zwei Sekunden später im Badezimmer. Ähnlich ist es beim Duschen. Entweder man duscht morgens oder abends (manche sogar zweimal am Tag) - das bleibt jedem selbst überlassen ABER es gibt medizinisch gesehen tatsächlich die richtige "Duschzeit".

Duschen am Morgen

In einer Studie mit 1000 Frauen konnte man feststellen, dass Menschen, die morgens unter die Dusche hüpfen, glücklicher und schöner sind. 90% der Befragten gaben an, dass eine Dusche morgens ihren ganzen Tag verbessern würde. Grund genug 15 Minuten früher aufzustehen?

Nein? Dann passt mal auf:
Zwei Drittel der Frauen gaben sogar an, dass sie sich viel entspannter und attraktiver fühlen, nachdem sie geduscht haben. Wundert uns nicht. Irgendwie kann man beim Duschen so einiges einfach wegwaschen. Sorgen zum Beispiel. In einer weiteren Studie wurde bewiesen, dass kalte Duschen sogar gegen Depressionen helfen. Also am Ende noch mal das Wasser eiskalt aufdrehen!

Wer sollte morgens duschen?
Menschen, die morgens nur schwer in die Gänge kommen aber kreative Arbeit abliefern müssen. Psychologin Shelley Carson meint, dass man in der Duschzeit morgens eher einen "Aha"-Moment hat und damit motivierter in die Arbeit geht. Carson erklärt, dass man während der Dusche in einen totalen Entspannungszustand gelangt, in dem das Alpha-Gehirn aber weiter arbeitet. Ähnliches passiert während einer Meditation oder nach dem Sport.

Unser Tipp: Bereits im Badezimmer Notizblock bereit halten! Gute Gedanken sofort aufschreiben, ehe sie wieder verloren gehen.

Morgens duschen macht glücklich und schön

Duschen am Abend

Wenn es dir auf der anderen Seite schwer fällt abends abzuschalten und zu entspannen, dann solltest du deine Duschen auf den Abend verlegen. Christoph Winter von der Amerikanischen Akademie für Schlaf-Medizin rät: "Auch abends sollte man das Wasser am Ende der Dusche kalt aufdrehen." Warum? Weil dies ein natürlicher Weg ist den Körper auf den Schlaf vorzubereiten. Die Körpertemperatur steigt während der Dusche, sinkt aber, sobald du draußen bist und dich abtrocknest. Die kalte Dusche am Ende jedoch lässt deine eigene Körpertemperatur steigen.

Wer sollte abends duschen?
Entspannende Abend-Duschen fahren unseren Cortisol-Level (Stress-Level) herunter und lindern damit Stress. Wir schlafen also besser! Wer also Probleme beim Einschlafen hat, der sollte abends noch mal duschen und in Gedanken all den Stress vom Tag wegwaschen.

Tipp: Verwende nach der Dusche ein Körperöl mit Lavendel-, Melisse- oder Orangenduft. Die Düfte helfen nach einem stressigen Tag und du fühlst dich rundum wohl und bereit fürs Bett.

5 Düfte - 5 Wirkungsweisen