Ressort
Du befindest dich hier:

Abkühlung: Kühle Strategie

cool-down. Kühlendes für heiße Tage: Es gibt Möglichkeiten, der Sommerhitze zu entfliehen – ohne Flucht in die Antarktis. Unser gesunder Fresh-Plan tut‘s auch!


Abkühlung: Kühle Strategie
© Christiane

Geografisch gesehen leben wir in Mitteleuropa. Temperatur-technisch hingegen nähern wir uns immer mehr dem äquatorialen Klima: Temperaturen an der Vierzig-Grad-Grenze sind auch hierzulande keine Seltenheit mehr. Zur Freude der einen und zum Leid vieler anderer. Dabei macht uns das Sauna-Wetter oft elendiglich zu schaffen: Die körpereigene Klimaanlage „schwitzt“ auf Hochtouren, der Körper macht viel schneller schlapp, der Kreislauf leidet, die Konzentration lässt Grad für Grad nach, und nächtliche Schlafphasen werden zur Wach-Tortur. Doch bevor Sie im Sommer in die Antarktis auswandern, liefert Ihnen WOMAN eine kühlende Strategie, die selbst die größte Hitze erträglich macht. Lesen Sie auf den nächsten Seiten, worauf es in Sachen Ernährung, Beauty-Care und Relax-Feeling im August ankommt.

Klimaanlage Körper. Oberstes Sommer-Gebot: Je höher die Temperaturen, desto mehr Schonung braucht der Körper. Das heißt im Klartext: Bei 35 Grad C+ im Schatten lieber im Pool planschen, als sich im Laufschritt über „kochenden Flüssigasphalt“ quälen. Den Grund dafür liefert uns Mutter Natur selbst: Unser Body weitet bei Hitze seine Gefäße und produziert mehr Schweiß. Verdunstet dieser dann auf der Hautoberfläche, wirkt er kühlend und hilft, die Körpertemperatur konstant niedrig zu halten. Bei extremen Bedingungen wie etwa schwül-heißem Wetter, zu enger und warmer Kleidung, Flüssigkeitsmangel oder schweißtreibendem Sport ist das körpereigene Kühlsystem überlastet, und das Alarmsystem wird aktiviert. Es warnt durch Konzentrationsstörungen, Aggressivität, Ermüdung oder Kopfschmerzen. Das kann schwerwiegende Folgen haben: Immerhin steigt die Unfallanfälligkeit um 20 Prozent!

Die ganze Story lesen Sie im neuen WOMAN