Ressort
Du befindest dich hier:

Mittelmeer-Diät: genussreich, gesund und langfristig abnehmen

Die Mittelmeer-Diät, auch bekannt unter Kreta-Diät, soll nicht nur die Kilos purzeln lassen, sondern laut einer Studie der Universität Wien auch das Krebsrisiko senken!

von

Mittelmeer-Diät: genussreich, gesund und langfristig abnehmen
© iStock

14 Diäten im Test - nur eine hilft wirklich

Der Sommer steht kurz bevor und manch einer oder eine würde davor noch gerne ein paar Pfündchen verlieren. Doch wie wird man die Kilos wirklich langfristig und gesund los? Ein internationales Forschungsteam verglich dafür 14 bekannte Diäten – mit einem klaren Ergebnis:

Was ist die Mittelmeer-Diät?

Die Mittelmeer- bzw. Kreta-Diät oder "mediterrane Diät" ist weltweit als eine der gesündesten Ernährungsformen anerkannt. Inwieweit man damit auch abnehmen und sein Gewicht optimieren kann, hängt aber - wie so oft - von der Wahl der Lebensmittel und der Menge an Olivenöl ab.

Was wird bei der Mittelmeer-Diät gegessen?

Eigentlich handelt es sich dabei gar nicht nur um eine Ernährungslehre. Denn in den Mittelmeer-Ländern Griechenland, Italien, Spanien und Frankreich hat man völlig unterschiedliche Ernährungsgewohnheiten. Was sie jedoch vereint, ist die Basis der Lebensmittel: Früchte, Gemüse, Vollkorn, Bohnen, Nüsse, Hülsenfrüchte, Olivenöl, Kräuter, Gewürze und Rotwein. Frischer Fisch wird häufig, Geflügel, Eier und Milchprodukte dagegen mäßig, Süßes und rotes Fleisch selten gegessen. Alles wunderbar lecker, weshalb diese Ernährungsform zu unseren Favoriten zählt. Durch den Verzicht auf Zucker, rotes Fleisch und gesättigte Fettsäuren werden Herz und Gehirn vor Krankheiten geschützt, auch Krebs wird vorgebeugt.

Warum ist die Mittelmeer-Diät so gesund?

Durch internationale Studien konnte gezeigt werden, dass die Mittelmeer-AnwohnerInnen, vor allem aber die Bewohnenden der Insel Kreta, die höchste Lebenserwartung haben. In weiterer Folge wurde von ErnährungsexpertInnen eine Diät aus gesunden, mittelmeertypischen Lebensmitteln wie Gemüse, Fisch und wenig Fleisch, dazu Olivenöl, Knoblauch, Brot und etwas Rotwein zusammengestellt, um diese positiven Auswirkungen auf Körper und Gesundheit auch im restlichen Europa durchzusetzen.

Zum einen schützen die gesunden Lebensmittel Herz und Gefäße vor Ablagerungen, zum anderen werden ungesunde Produkte, wie fettreiche Wurst und Käse, Süßigkeiten und üppige Gerichte vom Speiseplan gestrichen.

Und auch die Obst- und Gemüsesorten sind dafür verantwortlich, dass die Diät einen derart guten Ruf besitzt. Tomaten sind besonders oft Teil von mediterranen Gerichten. Sie bestehen zu 94 Prozent aus Wasser und eignen sich daher hervorragend für gesunde und leichte Gerichte. Zudem enthalten Tomaten besonders viel Vitamin A und C und der Inhaltsstoff Lykopin verringert das Krebsrisiko erheblich.

Außerdem findet man in dieser Küche viele Gerichte mit Knoblauch, der vor Herz- und Kreislauferkrankungen schützt. Die Inhaltsstoffe von Knoblauch gelten als antimikrobiell, entzündungshemmend und antioxidativ. Und was wäre ein typisch griechisches Gericht ohne Rosmarin? Schon die alten Griechen wussten die positive Wirkung von Rosmarin zu schätzen, denn immerhin steigern die Kräuter die Gedächtnisleistung und wirken schmerzstillend, harntreibend sowie verdauungsfördernd.

Die Vorteile der Mittelmeer-Diät

  • keine strengen Verbote und Einschränkungen
  • komplette Ernährungsumstellung, die auch im Alltag eingehalten werden kann
  • kein Kalorienzählen
  • Genuss weiterhin möglich
  • auch für regelmäßige Restaurantbesuche möglich
  • gesunde Ernährung, die langfristig schlank macht
Themen: Diät, Ernährung