Ressort
Du befindest dich hier:

Endlich abnehmen: "So hab ich mich halbiert - und das Gewicht danach auch gehalten!"

Die Challenge beim Abnehmen? Das Gewicht halten. Genau das hat Alexandra Gregus geschafft. Wie, darüber hat die Gewinnerin von "The Biggest Loser" ein Buch geschrieben. Im Gespräch verrät sie ihre wichtigsten Tipps.

von
Kommentare: 0

Endlich abnehmen: "So hab ich mich halbiert - und das Gewicht danach auch gehalten!"

Von 103,4 Kilo auf 50,2 Kilo.

© Martin Rottenkolber/ ProSiebenSAT1 TV Deutschland GmbH

"Abnehmen als solches ist nicht schwer. Hat man sich einen Plan zurechtgelegt, dann läuft das", meint Alexandra Gregus. "Schwierig wird es danach, wenn es darum geht, die verlorenen Kilos langfristig fernzuhalten." Die 35-Jährige weiß, wovon sie spricht, sie hat eine lange Diäterfahrung. Als sie im Herbst 2016 ins Camp der Sendung "The Biggest Loser" kam, wog sie 103,4 Kilo bei einer Größe von 163 cm. Fünf Monate später waren es nur mehr 50,2 Kilo. Sie hatte ihr Körpergewicht um 51,4 Prozent verringert.

Heute, zwei Jahre später, hält die Erzieherin ihr Gewicht immer noch und hat sich zur Motivations- und Fitnesstrainerin ausbilden lassen. Jetzt schrieb sie auch ein Buch mit ihren 44 besten Abnehmtipps. Ein paar davon hat sie uns verraten und auch erzählt, wie sie die große Hürde überwunden hat.

Crashdiäten? Bringen längerfristig gar nichts

Den ersten Versuch, abzunehmen, startete die gebürtige Wiesbadenerin als Teenager: "Ich hatte mein Gewicht mit Crashdiäten bis Mitte 20 ganz gut im Griff. Aber irgendwann hat der permanente Stress überhandgenommen, ich habe immer weniger auf mich geachtet. Dazu nahm ich alles andere wichtiger als mich selbst. Arbeit, Familie, Freunde, dafür hatte ich immer Energie. Wegen der zu vielen Kilos habe ich mich dann selbst nicht mehr als wertvoll erachtet, habe zu mir gesagt: Es ist ja egal, wie es dir geht, du bist eh fett und hässlich. So würde man aber nie mit jemand anderem sprechen, nur mit sich selbst ist man so böse. Ich glaube, das kennen viele Übergewichtige. Das ist die fehlende Selbstliebe."

»Es ist ja egal, wie es dir geht, du bist eh fett und hässlich. So würde man aber nie mit jemand anderem sprechen, nur mit sich selbst ist man so böse. Ich glaube, das kennen viele Übergewichtige.«

HARTE CHALLENGE. Dann rang sich Alexandra dazu durch, an der Sendung "The Biggest Loser" teilzunehmen. Einmal dabei, war ihr Ehrgeiz geweckt: "Für mich war schnell klar: Ich will das durchziehen." Die ersten beiden Monate von insgesamt fünf war sie in Andalusien in einem Camp, ohne Handy und ohne Kontakt zur Außenwelt: "Klar hatten wir Programm, aber ich hatte das erste Mal seit Langem wirklich viel Zeit für mich selbst. Ohne Ablenkung war ich gezwungen, mich mit mir auseinanderzusetzen. Da wurde mir klar, dass ich mich mit meinem ständigen Stress nur abgelenkt hatte, damit ich nicht über mich nachdenken musste."

»Ich hatte das erste Mal wirklich viel Zeit für mich selbst. Ohne Ablenkung war ich gezwungen, mich mit mir auseinanderzusetzen. Da wurde mir klar, dass ich mich mit meinem ständigen Stress nur abgelenkt hatte, damit ich nicht über mich nachdenken musste. «

"Da kam mir die ganz wichtige Erkenntnis: Ich bin die Einzige, die abnehmen kann. Das nimmt mir niemand ab. An jedem Tag, bei jeder Mahlzeit entscheide ich darüber. Diese Klarheit hat mir auch nach dem Camp geholfen, bei der Sache zu bleiben und schließlich die Show zu gewinnen." Zusätzlich sog Alexandra alles an Wissen über Essen und Fitness, das Trainer und Ernährungsberater vermittelten, in sich auf: "Mir wurde klar, wie wenig ich darüber wusste."

Simple Regeln, die beim Abnehmen helfen

Daraus hat Gregus einfache, aber effektive Regeln entwickelt:

  • Verarbeitete Lebensmittel sind gestrichen. Ebenso Junkfood und Snacks.
  • Industrieller Zucker wird durch andere Süßungsmittel ersetzt.
  • Beim Kochen mit dem Salz sparen.
  • Softdrinks und Säfte sind tabu.
  • Die Mahlzeiten werden im Voraus geplant.
  • Gekocht wird nach der Handregel: Eiweiß-, Kohlehydrat-und Gemüseanteil der Mahlzeit passen jeweils in die eigene Hand. An Fett gibt es eine daumengroße Menge. Damit hat man auf jeden Fall genug. Und nie auf Eiweiß verzichten!
  • Fürs Essen Zeit nehmen. Dann genießt man bewusst und wird nachhaltiger satt.
  • Sport steht deshalb mindestens vier Mal pro Woche auf dem Plan.
  • Abnehmen gelingt nur, wenn man weniger Kalorien zu sich nimmt, als man verbraucht. Dieses Defizit muss entstehen durch reduziertes Essen UND Bewegung.

Für Gregus haben diese Regeln funktioniert, sie hat das Konzept einfach zu ihrem Job gemacht hat: "Ich habe nicht mehr darüber nachgedacht, warum ich das mache, sondern es durchgezogen. Egal ob ich Lust dazu hatte oder nicht."

Ganz wichtig beim Abnehmen: neue Prioritäten

Ein weiterer Meilenstein auf dem Weg zum Erfolg war für Gregus das Setzen neuer Prioritäten: "Was ist mir wirklich wichtig? Ein besseres sowie gesünderes Körpergefühl oder aber der Film im Hauptabendprogramm? Viele sagen, sie hätten keine Zeit zum Vorkochen und essen deshalb im Büro was Ungesundes.

In Wirklichkeit ist es jedoch eine Frage der Reihung. Weil, ganz ehrlich: Den Film anzuschauen, ist nicht nachhaltig. Eine halbe Stunde zu kochen, ist eine Investition in sich selbst." Und Vorkochen löst ein weiteres Problem. Man ist essenstechnisch gerüstet: "Wenn man sich am Abend gutes Essen vorbereitet, ist die Gefahr viel geringer, in eine Situation reinzurutschen, wo du Ungesundes in dich hineinstopfst."

Aber es dauert seine Zeit

LANGER WEG. Bis das neue (Ess-)Verhalten in Fleisch und Blut übergeht, dauert es übrigens eine Weile. Etwa drei Monate, weiß Gregus aus eigener Erfahrung: "Erst nach 12,13 Wochen habe ich nicht mehr ständig über Burger und Pommes nachgedacht, war Sport nicht mehr ausschließlich Mittel zum Zweck. Klar, das Verlangen nach Junkfood kenne ich noch, aber mittlerweile habe ich das im Griff. Ich habe auch gelernt, mir Zeit zu nehmen und zu genießen. Und klar, es gibt auch die Tage, an denen ich keine Lust habe auf Sport. Aber ich weiß, ich brauche das, um meine Fitness aufrechtzuerhalten."

Mehr darüber erzählt sie in ihren Workshops, und sie bloggt auf alexandra-gregus.com. Wir sind jedenfalls schwer beeindruckt von ihrer Leistung!

ALEXANDRAS TIPPS:

  • "Koche abends vor. Dann rutscht du erst gar nicht in schwierige Essens-Situationen rein."
  • "Zieh es einfach durch. Nicht nachdenken, ob du Lust hast, sondern machen. Genau so, wie man seinen Job erledigt."
  • "Wechsle die Perspektive, und setze deine Prioritäten neu. Was ist dir wirklich wichtig?"

SCHLANKTIPPS. 2017 hat sie "The Biggest Loser" gewonnen, jetzt kommt ein Buch heraus. Alexandra Gregus, Meine bessere Hälfte. riva, zum Beispiel über Amazon um 14,99 Euro.

Thema: Diät