Ressort
Du befindest dich hier:

Abseits der Pfade: Trailrunning als Alternative zum Joggen

Querfeldein über Wiesen, Wanderwege oder unebene Pfade: Weiches Gelände schont die Gelenke. Das solltest du beim Trailrunning beachten.

von

Abseits der Pfade: Trailrunning als Alternative zum Joggen
© APA/APA/dpa/Thomas Warnack

Trailrunning - das Laufen über Stock und Stein ist bei Naturfreunden sehr beliebt. Dabei ist es egal, ob sie in den Bergen oder im Park ihre Laufschuhe schnüren, die richtige Vorbereitung ist entscheidend.

Als Alternative zum Joggen auf befestigten Wegen entdecken immer mehr Läufer:innen das Trailrunning für sich. Dabei handelt es sich um die ursprüngliche Art des Laufens: querfeldein über Wiesen, Wanderwege oder unebene Pfade.

Wer sich an dieser Sportart versuchen möchte, sollte etwas Erfahrung im Laufsport mitbringen, sagt Orthopäde und Fußchirurg Thomas Schneider. Die unterschiedlichen Bodenverhältnisse im unebenen Gelände erforderten einen häufigen Tempo- und Schrittwechsel, wodurch das Verletzungsrisiko größer ist. Er rät deshalb zu Beginn die Strecken nicht nur nach Vorliebe, sondern auch im Hinblick auf das eigene Können zu wählen. So passe sich der Körper an die Unebenheiten des Geländes langsam an.

Dann kann das weichere Gelände im Gegensatz zu Asphalt für Läufer viele Vorteile bieten. Dazu zählt für Thomas Schneider der gelenkschonende Untergrund, der zugleich die Sprung- und Fußgelenke stärkt. Genauso trainiere man beim Trailrunning mehr Muskelgruppen auf einmal, wodurch der gesamte Bewegungsapparat beansprucht werde. Zusätzlich, so der Orthopäde, stärkten Läufer ihre Balance- und Rumpfstabilität und verbessern ihre Koordinations- und Konzentrationsfähigkeit.

Im alpinen Gebiet ist Trailrunning ebenfalls verbreitet, erfordert jedoch mehr Vorbereitung. Schneider empfiehlt vorab Kraft- und Stabilitätsübungen, um sich in Steigungen und Geröll trotzdem sicher bewegen zu können. Zusätzlich legt er Sportler:innen Vorbereitungskurse für die optimale Technik ans Herz, um sich vor Lauffehlern zu schützen. Schutz vor überraschenden Wetterwechseln in den Bergen kann aber nur die richtige Kleidung bieten.