Ressort
Du befindest dich hier:

Klare Worte auf FB: So absurd sind unsere Erwartungen an moderne Mamas

Auf Facebook äußert eine amerikanische Mutter ihren Unmut darüber, wie viele unerfüllbare Erwartungen die Gesellschaft an die moderne Frau, beziehungsweise Mutter hat.

von

mutter kind

Sobald das Kind da ist, fängt der Stress an.

© Photo by Zahed Ahmad on Unsplash

Die moderne Frau ist eine zerrissene. Doch die Zerrissenheit kommt nur zum Teil von innen. Einen großen Teil macht der gesellschaftliche Druck von außen aus. Und den bekommen in unserer Gesellschaft vor allem die Mütter zu spüren. So empfindet das zumindest Sarah Buckley Friedberg und alle 37.000 Menschen, die ihr Facebook-Posting gelikt haben.

In ihrem Posting beschreibt sie, welche Anforderungen und Erwartungen die Gesellschaft an die Mamas hat. Und das sind viele. Vom Arbeitsleben, über das Privatleben, bis hin zum Körper der Frauen: Alles wird bewertet und beobachtet. Und Mütter, die nicht den Normen entsprechen werden dementsprechend abgestraft. Von ihren Nachbarn, Freunden und sogar Verwandten. Wenn ihr das nicht glaubt, fragt nur eine Mutter - sie wird euch schildern, wie sie von wildfremden Menschen auf der Straße angesprochen wird, weil deren Meinung nach die Kinder zu warm/zu kalt angezogen sind....

Und man kann sich nach dem Lesen des satirischen Postings gut vorstellen, dass auch Friedberg oft genug die Meinung von anderen Menschen aufs Auge gedrückt bekommen hat. Hier sind die wichtigsten Punkte aus ihrem Text:

Job

"Mamas, geht zurück in den Job, bevor ihr euch von der Geburt erholt habt. (..) Sorgt dafür, dass die gläserne Decke gesprengt wird und ihr die besten der Besten werdet". , so Friedberg. Frauen sollen der Gesellschaft zeigen, dass sie alles können und schaffen, egal wie hoch die Kosten dafür sind. Dieser Punkt spricht das Problem an, dass Frauen nach der Geburt häufig Angst davor haben, nicht mehr in ihren Beruf zurückzufinden. Dem liegt nichts anderes zugrunde, als verrostete Strukturen im Arbeitsleben. Wenn es normal ist, dass Frauen und Männer nach der Geburt eines Kindes in Karenz gehen, werden Frauen seltener das Gefühl haben, dass sie noch mehr leisten müssen.

Body

Mindestens ein Jahr stillen, dabei die Kilos von der Schwangerschaft verlieren und jeden Tag frisch und ausgeschlafen aussehen, obwohl man nachts immer aufsteht? So sollte die perfekte Mama sein! "Vergiss nicht, dass die Kinder gesunde Mahlzeiten brauchen (und du auch, du willst ja doch 10 Kilo vor der Badesaison verlieren)." , so Friedberg. Der weibliche Körper verändert sich durch eine oder mehrere Geburten, das ist ganz normal. Doch vorgelebt wird auf Instagram & Co, dass diese Veränderungen sofort wieder rückgängig gemacht werden müssen.

Home

"Kinder brauchen eine Menge Termine beim Arzt. (...) Und dann gibt es da noch die ganzen Schulmeetings. Behalte auch den Terminplan der Familie im Auge und sorge dafür, dass kein Fest ausgelassen wird." , schreibt Friedberg. Damit spricht sie das Thema der "unsichtbaren Arbeit" an. Darunter versteht man den Organisationsaufwand, den man betreiben muss, damit eine Familie - aber auch eine Partnerschaft - am Laufen bleibt. Häufig übernehmen Frauen die ganze Organisation und teilen dann Aufgaben an ihre Partner zu.

Der Beitrag von Friedberg wurde über 37.000 Mal geteilt. Die meisten Frauen, die darunter kommentieren, stimmen der Amerikanerin aus vollem Herzen zu. Das ist zwar schön zu sehen, aber trotzdem frustrierend. "Ich habe das alles fast 20 Jahre lang so gemacht. Habe dabei fast meinen Verstand verloren und einen Herzinfakrt gehabt. Ich musste alles komplett ändern." , so eine Userin unter dem Posting. Alles komplett ändern ist vielleicht keine schlechte Idee!