Ressort
Du befindest dich hier:

Achtung Gift: in deiner Wanderausrüstung!

Der Natur ganz nahe? Leider trägst du mit den meisten Wanderjacken, Schuhen, Zelten und Co gefährliche Chemikalien in die Umwelt!

von

Wanderausrüstung
© iStockphoto.com

Man möchte der Natur ganz nahe sein und sollte ihr doch besser ganz fern bleiben. Wenn man nämlich funktionale Outdoor-Kleidung trägt beziehungsweise die Ausrüstung dabei hat. Aber abgesehen davon, sollte man diese auch nicht anziehen.

Denn wie eine aktuelle Studie der Umweltschutzorganisation Greenpeace heraus gefunden hat, beinhalten zahlreiche Produkte zum Wandern und Zelten giftige Chemikalien, die Umwelt und Menschen in der Herstellung Schaden zufügen können sowie in der Verwendung krebserregend ist.

40 Outdoor-Produkte wurden darin auf sogenannte per- und polyfluoierte Chemikalien (PFC) untersucht. Nur in vier von 40 Artikeln von bekannten Marken wurden keine PFC, die Outdoor-Kleidung schmutz- und wasserabweisend machen, festgestellt. Obwohl die meisten der Unternehmen behaupten, keine schädlichen PFC mehr in ihren Produkten einzusetzen, wurden diese in 18 Produkten sogar in hohen Mengen nachgewiesen.

„Für Outdoor-Liebhabende, die sich ihre Ausrüstung sauber und umweltfreundlich wünschen, ist das Ergebnis unserer Studie ein herber Rückschlag“, so Nunu Kaller von Greenpeace: „Unbewusst wird hier durch die Wanderausrüstung die Natur belastet.“ Getestet wurden Jacken, Hosen, Schuhe, Zelte, Rucksäcke, Schlafsäcke, Handschuhe und ein Kletterseil.

Elf Produkte enthielten darüber hinaus die gesundheitsschädliche Perfluoroktansäure (PFOA). Vor allem die Marktführer The North Face und Mammut setzen giftige Chemie offenbar ein. Die höchsten PFOA-Werte fanden sich in einem Schlafsack von The North Face, einer Hose von Jack Wolfskin, Schuhen von Haglöfs und Mammut sowie einem Mammut-Rucksack. Die Untersuchung zeigt auch, dass viele Herstellende statt PFC wie PFOA nun flüchtige Fluorchemikalien einsetzen. Diese werden in höheren Konzentrationen verwendet, verteilen sich noch leichter in der Umwelt und können aus Textilien ausgasen.

Den kompletten Test mit allen Ergebnissen findest du hier: Gefährliche Chemikalien in Outdoor-Ausrüstung

Vor dem Kauf sollten Verbraucherinnen und Verbraucher also prüfen, ob sie ihre Outdoor-Ausrüstung tatsächlich für einen Gipfelsturm oder doch nur für einen Spaziergang benötigen und damit auf Funktionskleidung verzichten können.

Oder auf Alternativen setzen: Wie beispielsweise auf die Firma Páramo, die heute erklärte, ihre gesamte Produktion PFC-frei zu gestalten und als weltweit erste Outdoor-Marke beweisen will, dass hohe Funktionalität auch ohne Gift erreichbar ist. Damit gesellt sich Páramo zu 33 weiteren internationalen Mode- und Sportmarken, die sich zur Detox-Kampagne bekennen: Welche der großen Modeketten werden tatsächlich grüner?

Thema: Bio & fair

WOMAN Newsletter

Deine täglichen Infos per Mail: News, Gewinnspiele und tolle WOMAN-Aktionen.

Ja, ich möchte den WOMAN-Newsletter erhalten. Ich nehme zur Kenntnis, dass ich die Newsletterzusendung jederzeit durch den in jedem Newsletter enthaltenen Abmeldelink widerrufen kann.