Ressort
Du befindest dich hier:

Kleiner Eingriff, große Wirkung

Es muss nicht immer gleich das Messer sein. Die ästhetische Medizin hat viele sanfte Methoden, die wahre Wunder bewirken können - und dabei relativ günstig sind.

von ,

Kleiner Eingriff, große Wirkung
© Thinkstock

Schönheit muss leiden, heißt es so richtig. Doch wenn's mit weniger Schmerz und Aufwand auch geht, sagen wir danke! Immer mehr Beauty-Methoden kommen ohne Messer und tiefere Verletzungen aus. Ob es jetzt um Fettreduktion oder um Hautverjüngung geht, wir haben einige neue Behandlungsformen unter die Lupe genommen. Needling zum Beispiel: Die Methode, auf die auch Angelina Jolie und Brad Pitt schwören, sorgt für junge und straffe Haut, während die Poren gleichzeitig klein gehalten werden. Das Treatment wirkt auch bei Aknenarben oder Unreinheiten wahre Wunder.

Ohne Messer. Ein innovatives Konzept ist auch der Skin-Booster, bei dem dünnflüssige Hyaluronsäure, vermischt mit Eigenplasma, in die tieferen Hautschichten des Gesichts injiziert wird. Das polstert die Haut quasi von innen auf. Und wer sich schon lange über seinen Nasenhöcker ärgert, vor einer OP aber immer zurückscheute, hat nun eine sanfte Möglichkeit der Korrektur: Mit Hyaluron können sehr nachhaltige Ergebnisse erzielt werden.

Volumen. Doch was nützt das schönste Gesicht, wenn es von kraftlosem, dünnen Haar umrahmt wird? Auch viele Frauen sind von Haarausfall betroffen, z.B. durch Hormonumstellung nach einer Schwangerschaft, nach einer größeren Lebensstilveränderung oder einem Gewichtsverlust. Auch hier wirkt Eigenplasma wahre Wunder. Und frühere Beautysünden aus der Zeit der extrem dünn gezupften Augenbrauen lassen sich jetzt ebenfalls korrigieren. Ähnlich wie Kopfhaare können auch über den Augen Haare implantiert werden und so Lücken auffüllen.

Straff. Schlussendlich sagen wir auch schlaffen Oberarmen den Kampf an. Denn den verhassten "Bingowings" kann man tatsächlich schwer zu Leibe rücken, Sport und Ernährung helfen nur bedingt dabei, die Haut dort zu straffen. Coolsculpting lautet das neue Zauberwort, bei dem die Fettzellen quasi "tiefgefroren", dadurch beschädigt und vom Körper abgebaut werden.

Hier geht es zu den sanften Methoden im Überblick.