Ressort
Du befindest dich hier:

Wie der Handel mit Aktien abläuft

Mehr als nur eine digitale Geldbörse: Das eigene Wertpapierdepot ist ein sicherer Weg zum nachhaltigen Vermögensaufbau. Aktien oder andere an der Börse gehandelte Finanzprodukte zu kaufen - das erscheint vielen jedoch wie ein großes Rätsel. Dabei ist die Sache gar nicht so komplex und an genaue Regeln und strenge Kontrollen gebunden.


Wie der Handel mit Aktien abläuft
© iStock

Was ist ein Depot?

Ein Wertpapierdepot ist im Grunde ein Lager für Aktien, Anleihen oder ETFs bei einem Finanzdienstleister. Heutzutage handelt es sich dabei fast ausschließlich um digitale Depots, die jederzeit abgerufen werden können und einen Einblick in den Wert deiner Geldanlagen bieten.

Wer darf mit Aktien handeln?

An eine Börse kann jedoch nicht jeder selbst hinkommen und Aktien kaufen. Das können nur zugelassene Broker . An realen Wertpapierbörsen wie etwa der New York Stock Exchange handeln diese Broker im Auftrag ihrer Kunden mit Wertpapieren. Ähnlich ist das beim Online-Handel mit Wertpapieren. Wer online Aktien kaufen will, der benötigt dazu ebenfalls einen lizensierten Broker, wie den Investors Challenge #IC21 Partner Bank Direkt.

Über diesen Broker kann ein Wertpapier-Depot angelegt werden, eine Art digitaler Safe für die eigenen Wertpapiere, die man in der Folge kauft oder auch wieder verkauft.

Wer kontrolliert den Handel?

Der Handel an den internationalen Börsen läuft dabei nicht unkontrolliert, sondern unter strenger Aufsicht ab. Zum Schutz aller Anteilsinhaber und zur Wahrung eines fairen Handels unterliegt der Handel strengen Regeln, die im Börsengesetz festgelegt sind.

Die Börsen-Aufsicht, in Österreich die Finanzmarktaufsicht FMA , überwacht in jedem Land der Welt die Rechtmäßigkeit des Handels. So müssen etwa Unternehmen vorab über relevante Ereignisse oder Aktivitäten, die in der Folge den Kurs einer Aktie im positiven oder negativen Sinn beeinflussen könnten, informieren. Derartiges Wissen darf von Insidern auch nicht ausgenutzt werden. Insiderhandel ist strafbar. Die Unternehmen müssen zudem Jahres- und Zwischenberichte veröffentlichen oder wenn Beteiligungen von einzelnen Teilhabern bestimmte Prozentsätze überschreiten, entsprechende Meldungen veröffentlichen.

Die aktuelle Version des Börsengesetzes aus 2018 (Bundesgesetz über die Wertpapier- und allgemeinen Warenbörsen 2018) hält alle Bestimmungen sowie Sanktionen und Strafbestimmungen fest. Du findest das österreichische Börsengesetz hier.

Für das Anbieten von Wertpapieren und anderen Kapitalveranlagungen ist zudem das Kapitalmarktgesetz aus 2019 relevant. Du findest dessen Bestimmungen hier.