Ressort
Du befindest dich hier:

Als Frau für Sekretärin des Kollegen gehalten: Wem ist das auch schon passiert?

Wer ist auf dem folgenden Foto wer? Oftmals wird automatisch davon ausgegangen, dass der Mann im Berufsleben in der höheren Position ist, als die Frau - und das von beiden Geschlechtern!

von

Wer ist hier der Chef?

Wer ist hier höher in der beruflichen Rangordnung?

© iStockphoto.com

Gleiche Chancen? Gleichberechtigung? Gleiche Behandlung? Tja. Theoretisch vielleicht. In der Praxis haben Männer und Frauen einfach gänzlich andere Erfahrungen in der Berufswelt. Abgesehen davon, dass in die Chefetagen der meisten Unternehmen kaum Frauen vorrücken, werden diese prinzipiell seltener in Führungspositionen gesehen - nämlich nicht einmal gedanklich. Stattdessen geht man bei Frauen eher davon aus, dass sie die Sekretärin oder die Assistentin ihres männlichen Kollegen sind. Selbst wenn dieser vielleicht sogar unter ihr in der Rangordnung wäre.

Ist dir das auch schon einmal passiert?

Laura S. Dornheim hat daher auf Twitter die Frage in die virtuelle Runde gestellt: "Hand hoch, wenn ihr als Frau im Job schon mal für die Assistentin/ Sekretärin eures männlichen Kollegen gehalten wurdet!" Und die Antworten waren mannigfach - von beiden Geschlechtern:

So ist es beispielsweise immer der "Herr Doktor", selbst wenn dieser vielleicht nur Zivildiener ist - die Fachärztin hingegen ist "die Schwester". In technischen Berufen spricht man Frauen oft gleich die gesamte Expertise ab und will lieber von einem ihrer Kollegen beraten werden und selbst wenn die Frau die Höchstrangige in der Sitzung ist, wird ausgerechnet sie gebeten, doch Kaffee für alle zu holen.

Und auch auf unserer Facebook-Seite teilen Leserinnen ähnliche Erfahrungen:

Erfahrungen der WOMAN-Leserinnen
Erfahrungen der WOMAN-Leserinnen
WOMAN-Leserin
Erfahrungen der WOMAN-Leserinnen
Erfahrungen der WOMAN-Leserinnen
Erfahrungen der WOMAN-Leserinnen
Erfahrungen der WOMAN-Leserinnen
Erfahrungen der WOMAN-Leserinnen

Vielleicht sollten wir also auch hier endlich anfangen, auf die "inneren Werte" zu achten - Fachkenntnisse, Ausbildung, Berufserfahrung oder Führungsposition sind doch wirklich nicht auf ein Geschlecht reduziert, oder?

Wer ist hier der Chef?