Ressort
Du befindest dich hier:

Als Hingucker: Die perfekte Maniküre - Profi-Tipps für schöne Nägel

Gar nicht unscheinbar: die Hände können eine Menge über einen Menschen aussagen – was jemand arbeitet, wie alt er ist und wie sie gepflegt werden. Manikürte Fingernägel sind für viele Frauen gar nicht mehr wegzudenken, können solche doch dank buntester Lacke auch gleich zum Accessoire und Hingucker werden

von

Als Hingucker: Die perfekte Maniküre - Profi-Tipps für schöne Nägel
© Corbis

Wichtig für schöne Nägel ist aber nicht vordergründig der Nailpolish, sondern all das, was vorm Lackieren zu machen ist.

Zu allererst gönnen wir unseren Nägeln ein Wasserbad: die Finger einfach 10 Minuten lang in lauwarmes Wasser tauchen. Angereichert mit Lavendel- oder Rosenöl pflegt das Bad die Nägel und verwöhnt die Sinne. Ebenfalls schön pflegend: dem Wasser ein Gemisch aus 3 EL Olivenöl und dem Saft einer halben Zitrone beimengen – das weicht die Nagelhaut auf und hellt etwaige Verfärbungen des Nagels auf.

Die weiche überschüssige Nagelhaut anschließend mit einem Rosenholzstäbchen sanft zurückschieben. Wichtig: Nagelhaut wegen der hohen Entzündungsgefahr bitte nie wegschneiden.

Danach werden die Nägel in Form gefeilt und poliert. Es wird immer nur in eine Richtung gefeilt – damit verhindert man das Splittern der Nägel. Ob eckig, flach oder rund, die Rundung des Nagelbettes sollte sich in der Form der Nagelspitze widerspiegeln.

Wenn man seine Nägel nun auch lackieren möchte, ist es wichtig, dass diese komplett fettfrei sind – der Lack hält andernfalls nicht gut. Nägel lassen sich mit Alkohol gut entfetten. Weiters sollte man sich zwischen dem Wasserbad und dem Lackieren genug Zeit lassen. Die Nägel quellen nämlich durch das lauwarme Wasser etwas auf, müssen aber zum Lackieren komplett trocken sein, da auch feuchte Nägel ein Grund sein könnten, dass der Lack nicht hält.

Saubere, gefeilte, fettfreie und trockene Fingernägel? Ja? Dann steht dem Lackieren nichts mehr im Wege.

Zuerst einen Unterlack auftragen – dieser sorgt für eine ebenmäßige Grundlage und verhindert Verfärbungen durch Nailpolish. Sollten die Nägel starke Längs- und Querrillen aufweisen, bietet sich ein Rillenfüller an. Dieser ist zäher und dicker als Unterlack und füllt diese Rillen schön aus.

Danach wird der Farblack in zwei dünnen Schichten aufgetragen – den Lack dazwischen unbedingt immer trocknen lassen. Diese Methode sorgt für längeren Halt und schöne, deckende Farbgebung. Bei breiten, kurzen Fingernägeln am besten so lackieren, dass auf den Seiten schmale Ränder bleiben – das schmälert den Nagel optisch. Mit dem Lackieren vorzugsweise beim Daumen beginnen, da dieser ob seiner Größe am längsten zum Trocknen braucht. Es wird immer vom Nagelanfang hinauf zur Nagelspitze lackiert und auch wieder ablackiert (damit verhindert man Verfärbungen der Nagelhaut).

Mit dem Auftragen des Überlacks schließt man das Lackieren ab. Dieser Lack versiegelt die Farbe und macht die Nailpolish länger haltbar. Wenn man diesen Vorgang zwei bis drei Tage später wiederholt, verlängert man die Haltbarkeit des Lacks zusätzlich.

In die Hände abschließend noch eine Feuchtigkeitscreme einmassieren.

Tipps & Tricks rund um die Maniküre:

Die Lebensdauer eines Lacks verlängert man, indem man den Flaschenhals nach dem Benutzen mit einem Kleenex oder einer Küchenrolle reinigt (nicht mit Watte, da diese fusselt). Ein verklebter Flaschenhals lässt sich nicht mehr gut verschließen, das enthaltene Lösungsmittel verdunstet und der Lack wird dickflüssig. Sollte das dennoch einmal passieren, helfen ein paar Tropfen Unterlack in den Farblack gemischt.

Good News für Lack-Liebhaberinnen: Fingernägel brauchen keine Lackpause. Da die Nägel aus leblosem Horn bestehen, brauchen sie keine Zeit zum Regenerieren!

Abwarten und Tee trinken: Trocken pusten und Fönen von feuchten Nägeln funktioniert nicht! Das Härten kann nur mit Trockensprays, sowie schnell trocknenden Lacken beschleunigt werden.

Mythos Aufbewahrung: Oft werden Lacke – in dem Glauben, dass sie dadurch langlebiger sind – im Kühlschrank aufbewahrt. Aber das Gegenteil ist der Fall: sie werden zäh. Also, raus damit aus dem Gemüsefach!

Gut zu wissen: Saphir-, Kristall- und Polierfeilen können ganz schnell und unaufwendig gepflegt werden. Einfach Klebeband auf die Feile kleben, wieder abziehen – und voíla: Die Feile ist wie neu. Die Pflege von Glasfeilen ist noch einfacher: Diese müssen einfach nur mit Wasser abgespült werden.

Thema: Nägel