Ressort
Du befindest dich hier:

6 Alternativen zu Zucker

Du möchtest aus diättechnischen oder gesundheitlichen Gründen Zucker reduzieren? Aber dennoch nicht auf Süßes verzichten? Wie wäre es dann mit diesen Alternativen?

von
Kommentare: 2

Alternativen zu Zucker
© Thinkstock

Zucker ist ein Gemüse, weil es ja aus der Zuckerrübe hergestellt wird, und damit gesund? Mitnichten! Hoher Zuckerkonsum kann langfristig zu verschlechterten Blutfettwerten, Gelenkschmerzen, kaputten Zähnen, Leberschäden und natürlich Übergewicht führen. Aber die klassischen kalorienfreien Süßstoffe, wie etwa Aspartam oder Cyclamat, die meist in Diätlimonaden zu finden sind, stehen im Verdacht Krebserkrankungen zu begünstigen und noch dazu das Hungergefühl zu verstärken. Gibt es also weitere Möglichkeiten, sich das Leben zu versüßen? Beispielsweise diese hier:

Stevia

Stevia ist eine in Südamerika beheimatete Pflanze, deren Blätter schon seit Jahrhunderten von den Einheimischen zur Süßung von Speisen und Getränken verwendet wird. Das daraus gewonnene Süßungsmittel hat eine mehrfache Süßkraft von normalem Zucker und begünstigt nicht Karies. Viele jedoch stören sich am lakritzartigen bis leicht bitteren Geschmack.

Honig

Zu Honig müssen wir wohl nicht viel sagen. Die goldene Flüssigkeit, die wir uns von den Bienen "ausborgen", ist vitamin- und nährstoffreicher als Zucker. Allerdings hat auch dieser einen Eigengeschmack, den man eventuell im Kaffee nicht schmecken möchte.

Ahornsirup

Ähnlich wie der Honig, enthält Ahornsirup wertvolle Vitamine und Inhaltsstoffe, ist aber noch geschmacksintensiver.

Alternativen zu Zucker

Agavendicksaft

Vor allem vegan lebende Menschen setzen immer mehr auf Agavendicksaft oder Agavensirup, der süßer als Zucker und Honig, jedoch weniger dickflüssig ist und einen neutralen bis karamelligen Geschmack aufweist. Gewonnen wird dieser aus der Agavenpflanze, produziert in Mexiko und zu uns importiert. Und damit sind wir auch gleich beim Nachteil, denn regionale Produkte sind uns natürlich lieber.

Xucker oder Xylit

Xylit, oftmals auch als Xucker verkauft, wird aus der Rinde bestimmter Holzarten, beispielsweise Birke und Buche, gewonnen. Sein Kalorienwert ist 40 % geringer als Haushaltszucker, sonst erinnert er aufgrund der weißen Farbe, der neutralen Süße und der kristallinen Struktur stark an sein "Vorbild". Allerdings greift Xylit die Zähne nicht an, kann dafür aber eine abführende Wirkung haben - woran sich der Organismus meist mit der Zeit gewöhnt.

Alternativen zu Zucker

Palm- oder Kokoszucker

Palmzucker wird durch Einkochen und Kristallisation der Säfte verschiedener Palmenarten, wie etwa der Kokospalme, hergestellt. Er ist weniger süß als Haushaltszucker und weist einen malzigen oder karamellartigen Geschmack auf.
Aktuell wird diese Süßungsmethode aufgrund seiner niedrig-glykämischen Wirkung bejubelt und vor allem bei Diabetes, Herzerkrankungen, Krebs oder Gallensteinen empfohlen. Leider muss jedoch auch diese Zuckerart importiert werden.

Thema: Ernährung

Kommentare

Michaela Schaner

Das kann ja nicht wirklich ihr ernst sein, dass sie Honig statt Zucker empfehlen. Stevia ist okay. Aber Honig?? Was soll das für ein Rat sein, für Frauen, die abnehmen wollen?

WOMAN

Liebe Michaela: In diesem Beitrag geht es ja nicht rein ums Abnehmen, sondern um Alternativen zu weißem Zucker. Und Honig ist im Gegensatz dazu vitamin- und nährstoffreicher und damit für viele eine bessere Option für etwas Süße im Leben! :-)