Ressort
Du befindest dich hier:

Die Pension: Die ist ja noch sooooo weit weg

Das denken viele von uns. Aber die Zeit wird schneller da sein, als uns lieb ist. Wie werden wir dann leben? Was wünschen wir uns? Und wie werden wir auch im wohlverdienten Ruhestand den Lebensstandard halten und das Leben unabhängig leben können? Ein Thema, das uns alle angeht, egal, in welchem Alter.


Die Pension: Die ist ja noch sooooo weit weg
© iStock

Dieser gesamte Seiteninhalt ist eine entgeltliche Einschaltung der Bank Austria und ERGO Versicherung

Wenn der Stress weniger wird und man plötzlich Zeit für die wirklich schönen Dinge des Lebens hätte, ist das Ziel erreicht: die Pension. Endstation? Noch lange nicht! Im Gegenteil. Welche Veränderungen der neue Lebensabschnitt mit sich bringt, wie wir damit umgehen und wie wir das neue Leben auch finanziell in den Griff bekommen – alles keine Frage des Alters, aber der richtigen Planung.

„Mit 66 Jahren, da kommt man erst in Schuss. Mit 66 Jahren ist noch lange nicht Schluss!“ Im Gegenteil: Wir gehen jetzt mit 65 Jahren in Pension. Auch Frauen ab Geburtsjahrgang 1968. Ob das so bleiben wird, ist die Frage. Bis dahin wird es sicher noch einige Pensionsreformen geben. In Deutschland liegt das Pensionsantrittsalter derzeit bei 67 Jahren.

Wir werden immer älter. Und sind auch länger in Pension.

Wenngleich das Altern nach wie vor als Stigma unserer Hochleistungsgesellschaft gilt, ist das heutige „alt“ längst nicht mehr das „alt“ vergangener Generationen. Denn die medizinischen Fortschritte und Errungenschaften der letzten Jahre lassen uns nicht nur älter werden, sondern lassen uns dies bei guter Gesundheit tun. Wir dürfen dem wohlverdienten Ruhestand heute durchweg positiv entgegenfiebern. Ihn als Lebensabschnitt – den Beginn des „guten Lebens“ – sehen. Eine Reise, die heute gut und gern 20, 30 oder mehr Jahre dauert. Genügend Zeit, um das Leben zu leben und das zu tun, was man immer wollte.

Die Frage ist nur: Können wir uns das leisten?

Denn auch mit über 60, 70 oder noch älter werden wir noch gern shoppen gehen, die Welt bereisen, unseren Partner ausführen, ins Kino gehen, das neue Smartphone haben wollen und uns ab und zu ein gutes Gläschen Wein gönnen. Doch wird die staatliche Pension ausreichen, um überhaupt das tägliche Leben und die laufenden Kosten abzudecken? Von den schönen Dingen des Lebens ganz zu schweigen. Im Idealfall haben wir uns schon lange Zeit vor dem Ruhestand Gedanken über die spätere finanzielle Situation gemacht.

Pension – eine Reise, die Planung braucht.

Denn wie jede Reise braucht auch der Ruhestand die richtige Vorbereitung. Denn plötzlich ist alles anders: Der geregelte Alltag, wie wir ihn Tag ein, Tag aus gelebt haben, ist Geschichte. Wir haben Zeit. Viel Zeit. Zeit in Freiheit. Ein Leben ohne Wecker und ständigen Erwartungsdruck. Was verlockend klingen mag, bedeutet unterm Strich Veränderung. Oder aber wir lernen, die Pension als das zu sehen, was sie tatsächlich ist – ein Lebensabschnitt ohne einstige Verpflichtungen. Dafür mit allerhand neuen Möglichkeiten.

Zeit, Träume wahr werden zu lassen

Mit dem richtigen Plan in der Hand und ausreichender finanzieller Vorsorge bietet die Pension nämlich zahlreiche Möglichkeiten. Wir können endlich das tun, wofür es uns früher an Zeit gefehlt hat. Können uns Träume erfüllen, die uns bereits ein Leben lang begleiten. Denn das Leben zu leben ist kein Traum.

Mehr zum Thema:

- Artikel zum Equal Pensions Day: Am 29. Juli 2019 hatten Pensionistinnen in Österreich wenig Grund zum Feiern. Auf dieses Datum fiel heuer nämlich der sogenannte Equal Pension Day.
- Pensionssplitting: Österreichweit wurde es zwischen 2010 und 2018 nicht einmal 1.500 Mal beantragt.Was es bringen kann Pensionssplitting zu beantragen.
- Geld: 5000 € anlegen - lohnt sich das überhaupt? Welche Anlagemöglichkeiten lohnen sich? Auf was muss man achten? Und wie geht man am besten vor? Ein Überblick.
- Zwei Drittel der Österreicher wollen in der Pension arbeiten: Der Trend zum Arbeiten ist deutlich gestiegen. Nur 18 Prozent geben an, nicht arbeiten zu wollen.
- Warum Österreicher länger arbeiten sollen: Die OECD attestiert Österreich generell eine "stabile und wohlhabende Volkswirtschaft". Um nachhaltiges Wachstum und Chancengleichheit zu sichern, gebe es allerdings noch Reformbedarf.
- Wie sehr hat sich dein Leben im Laufe der Zeit verändert? Was möchtest du noch erleben und was bereust du? Lifestyle-Bloggerin Vicky Heiler geht mit uns auf Zeitreise, blick zurück und schaut nach vorne …

Das könnte dich auch interessieren:

So denken die Österreicherinnen.
Welcher Vorsorge-Typ sind Sie?
Kathrin H. über ihren Traumberuf.
Hier gehts zum Pensionsrechner.

WOMAN Community

Deine Meinung ist wichtig! Registriere dich jetzt und beteilige dich an Diskussionen.

Jetzt registrieren!

Schon dabei? .