Ressort
Du befindest dich hier:

Amadeus Austrian Music Award: Von Goisern und Gabalier räumen ab

Mundart ist hoch im Kurs im Popgeschäft: Nach knapp eineinhalbjähriger Pause wurden am heutigen Dienstagabend im Wiener Volkstheater wieder die Amadeus Austrian Music Awards vergeben und präsentierten zwei große Gewinner. Andreas Gabalier, im vergangenen Jahr mit seinen Alben Verkaufsschlager Nummer Eins in Österreich, wurde als Bester Live Act und in der Kategorie Schlager ausgezeichnet, Hubert von Goisern wiederum konnte sich nach seinem ersten Nummer-Eins-Hit "Brenna tuats guat" auch über den Amadeus für das Album des Jahres ("EntwederUndOder") sowie den Pop/Rock-Award freuen.


Amadeus Austrian Music Award: Von Goisern und Gabalier räumen ab

Und auch in den weiteren Kategorien gab es durchwegs dialekt-freudige Gewinner: Der Song des Jahres kommt vom Vorarlberger Holstuonarmusigbigbandclub ("Vo Mello bis ge Schoppornou"), die härtesten Saiten aus Österreich zieht augenscheinlich die oberösterreichische Formation Krautschädl auf, die mit ihrer Mischung aus Metal, Ska und Alternative Rock die Kategorie "Hard & Heavy" für sich entscheiden konnte. Wiener Lied in modernem Gewand liefern 5/8erl in Ehr'n: Die fünfköpfige Band durfte den Amadeus in der Kategorie "Jazz/World/Blues" entgegennehmen.

Dass Rap "(k)a Ponyhof" ist, stellte die HipHop-Formation Die Vamummtn vergangenes Jahr mit ihrem Debütalbum fest, heute durfte sie sich über einen Amadeus in der entsprechenden Kategorie freuen. Etwas kurios dafür die Auszeichnung für den besten Alternative-Act, der an die Punkband 3 Feet Smaller ging: Erst vor wenigen Tagen gab die Gruppe rund um Frontmann Marcus Smaller bekannt, vorrübergehend eine kreative Pause einlegen zu wollen. Weiterhin sehr aktiv dagegen Parov Stelar, der vor kurzem das Album "The Princess" vorlegte: Der bereits zweimal für einen FM4-Award nominierte DJ konnte heuer die Fachjury-Nominierung in der Kategorie "Electronic/Dance" beim anschließenden Online-Voting in eine Auszeichnung ummünzen. Der FM4-Award ging an M185, die Jungen Zillertaler wiederum gingen in der Kategorie "Volkstümliche Musik" als Sieger hervor.

Die Auszeichnung für das Lebenswerk ging posthum an den im vergangenen November verstorbenen Musiker Ludwig Hirsch. Mit leeren Händen nach Hause gingen dafür die jeweils dreifach nominierten Electro Guzzi und die Trackshittaz. Die diesjährigen Song Contest-Starter für Österreich durften dafür mit einem Auftritt zum musikalischen Rahmenprogramm bei der zwölften Auflage der Amadeus Awards - die Pause im vergangenen Jahr hatte vorwiegend wirtschaftliche Gründe - beitragen, das u.a. noch von Preisträger von Goisern oder Austropop-Legende Wolfgang Ambros bestritten wurde. Internationales Flair versprühte indes US-Sänger Jason Mraz, der sowohl solo als auch gemeinsam mit der heimischen Musikerin Saint Lu die Bühne im Volkstheater zur musikalischen Darbietung nutzte.

Die Sieger im Überblick:

Album des Jahres: Hubert von Goisern - "EntwederUndOder"
Song des Jahres: Holstuonarmusigbigbandclub - "Vo Mello bis ge
Schoppornou"
Best Live Act: Andreas Gabalier
FM4-Award: M185
Alternative: 3 Feet Smaller
Electronic/Dance: Parov Stelar
Hard & Heavy: Krautschädl
HipHop/RnB: Die Vamummtn
Jazz/World/Blues: 5/8erl in Ehr'n
Pop/Rock: Hubert von Goisern
Schlager: Andrea Gabalier
Volkstümliche Musik: Die Jungen Zillertaler
Lebenswerk: Ludwig Hirsch

(apa/red)