Ressort
Du befindest dich hier:

Amazon StyleSnap bringt Streetstyle direkt aufs Handy

Unterwegs mit Freundinnen, an einer Passantin das neue Lieblingsteil gesehen, aber nicht den Mut, sie zu fragen, woher sie es hat? StyleSnap soll dabei helfen.

von

Pumps und Sandalen mit Socken
© Getty Images 2016 Christian Vierig

Die meisten von uns kennen die App Shazam: Sie liefert uns per Knopfdruck Musik auf unser Handy, wo wir den neuen Lieblingssong dann direkt in unserer Spotify-Playlist ablegen können. Basierend auf diesem System soll auch die Amazon-App StyleSnap funktionieren. Man ist also beispielsweise gerade auf dem Weg in die Arbeit, sieht in der Straßenbahn eine Hose, die man UNBEDINGT und AUF DER STELLE haben muss, macht ein Foto davon, lädt sie dann in die App hoch und schon kann geshoppt werden. Anhören tut sich das alles ziemlich toll, oder?

Mittels künstlicher Intelligenz zum neuen Lieblingsteil

Künstliche Intelligenz - immer mehr Unternehmen konzentrieren sich mittlerweile auf die Automatisierung intelligenten Verhaltens. Für viele Menschen ein Thema, das zwar viel Positives mit sich bringt und das Leben maßgeblich erleichtert. Auf der anderen Seite auch beängstigend, da sie den Menschen immer mehr in Frage zu stellen scheint. Genau dieser künstlichen Intelligenz hat sich aber nun der Online-Riese Amazon bedient - er plant die Veröffentlichung der neuen App StyleSnap, der Suche nach dem neuen Lieblingsteil via Handykamera sozusagen.

Wie funktioniert die App?

1. Nachdem die Userin ein bestimmtes Kleidungsstück erspäht hat, macht sie davon mit ihrem Handy ein Foto oder einen Screenshot.

2. Danach lädt sie das Bild direkt in die App hoch.

3. Im nächsten Schritt kommt das sogenannte Deep Learning ins Spiel: Ein Programm künstlicher Intelligenz, das gelernt hat, Schnitte, Muster, Farben und Stile einzuordnen und zu unterscheiden.

4. Anhand der Erfahrungswerte, die im Laufe der Zeit von der App gesammelt wurden, interpretiert die App das Foto und gleicht es mit der Datenbank und den Vorlieben der Userin ab.

5. Die Userin erhält daraufhin einen Angebots-Vorschlag, der möglichst viele Kleidungsstücke enthält, die dem Original entsprechen und kauft im Optimalfall auch gleich ein.

Hat Amazon den Service bei anderen AnbieterInnen abgekupfert?

Die Idee zu dieser Form der Verkaufssteigerung dürfte aber mal ausnahmsweise nicht von Amazon selbst kommen. Denn andere Onlineshops wie Asos und Zalando, beziehungsweise auch Google selbst, verwenden schon seit längerer Zeit ein ähnliches System, das der Musik-App Shazam stark ähnelt, im Gegensatz dazu aber auf Klamotten basiert. Auch Shazam selbst hatte vor ein paar Jahren die Idee, ihre App für modische Zwecke zu nützen, allerdings dürften sich diese Pläne wieder im Sand verlaufen haben.

Derzeit ist noch nicht bekannt, wann Amazon die App für Deutschland und Österreich einführen wird. Obwohl diese Funktion für alle Fashionistas wie das reinste Paradies klingt, haben wir dennoch ein paar kritische Gedanken zu diesem Thema:

  • Werden durch diese App persönlicher Austausch und direkte Kommunikation nicht noch stärker beeinflusst, als das durch unser Leben mit Smartphone ohnehin schon der Fall ist?
  • Auf Amazon existieren zu einem großen Teil AnbieterInnen aus Fernost. Deren Textilproduktion ist verbunden mit Unmengen an Chemie und anderen umweltschädigenden Substanzen, die sowohl der Umwelt als auch unserem Körper nichts Gutes tun.
  • Vor allem Kleidung aus dem Amazon Onlineshop hat meist mit dem, was man am Ende geliefert bekommt, nur sehr wenig zu tun. Rückgaben sind aufgrund der hohen Versand- und Zollgebühren auch keine Option, wodurch das "neue Lieblingsteil" auch auf schnellstem Wege in den Müll wandert. Eine mehr als fragwürdige Aktion, die man sich am Ende hätte sparen können.

Ein positiver Aspekt, den diese App allerdings mit sich bringen würde, wäre eine enorme Zeitersparnis. Viele Menschen haben - für mich als Modefanatikerin völlig unerklärlich - nicht die Lust, sich stundenlang in irgendwelchen Onlineshops aufzuhalten und dort nach bestimmten Kleidungsstücken zu suchen. Durch den simplen Upload in die App würden sie sich bestimmt einiges an Zeit und Nerven ersparen und könnten so stressfrei einkaufen.

Thema: Apps