Ressort
Du befindest dich hier:

Amsterdam: Tune in!

Hinter Backstein befindet sich im ehemaligen Gebäude des Musikkonservatiums eines der nobelsten Hotels Amsterdams. Wir haben ihm einen Besuch abgestattet.


  • Designhotel Conservatorium in Amsterdam

    In einer alten Musikschule liegt eine der besten Luxus-Adressen Amsterdams.

    Bild 1 von 7 © designhotels.com
  • Designhotel Conservatorium in Amsterdam

    Backstein und Glas - exratvagante Architektur im 5-Sterne-Hotel.

    Bild 2 von 7 © designhotels.com

Amsterdam, Stadt der Grachten, Stadt des Rotlichts und (immer noch) Treff für Marihuana-Liebhaber. Zwar wollten die niederländischen Behörden mit 2013 eine "Cannabis-Karte" einführen, ohne die Kunden nicht mehr Einlass in die Coffeeshops erhalten – doch die Regelung wurde im letzten November schon wieder aufgehoben.

So dürfen auch künftig die Gemeinden und Städte der Niederlanden selbst darüber entscheiden, wem sie die Türen zu den Raucherbuden öffnen. Und Amsterdam, dieses lasterhafte Paradies, beschloss als erste Stadt Hollands, seine 220 Coffeeshops auch weiterhin für Touristen zugänglich zu machen.

Natürlich macht diese "Verruchtheit" einen Teil des Charmes Amsterdams aus – aber auch wer es lieber gediegener angeht, kommt hier auf seine Kosten. Denn in der Stadt geht es mit zahlreichen Nobel-Clubs und Edel-Boutiquen durchaus auch luxuriös zu.

»Conservatorium Hotel: Luxus-Adresse in Amsterdam«

Seitdem das Conservatorium Hotel unweit der lebendigen Museumsplein mit den weltberühmten Ausstellungshäusern seine Pforten öffnete, ist Amsterdam um eine Luxus-Adresse reicher. Ursprünglich diente der historische Klinkerbau an der quirligen Van Baerlestraat als Bankhaus, später als Musikschule und heute beherbergt er eines der spannendsten Design-Hotels der Stadt. Schon die Eingangshalle ist als großzügiger, lichtdurchfluteter Glaskubus gestaltet, der nahtlos mit der Backsteinstruktur des Stammhauses verbunden ist und auf dezente Art und Weise minimalistische Strenge mit klassisch-holländischer Gemütlichkeit kombiniert.

Ein Muss für jeden Besucher (egal ob Hotelgast oder nicht) ist allerdings das Restaurant Tunes – eine Reservierung in dem stets gesteckt vollen Edel-Restaurant ist dringend empfohlen. Nach einem Aperitif an der Bar (jeden Mittwoch stehen besondere Gin & Tonic-Kreationen im Fokus) mit ihrem langgestreckten, gläsernen Tresen geht es in den Essbereich, wo Aluminiumlampen ein warmes Licht verbreiten und die Backsteinwand mit der transparent verglasten Küche kontrastiert. Dort bereitet Star-Koch Schilo van Coevorden mit seinem Team extravagante Variationen der klassischen holländischen Küche zu. Wer nach dem reichhaltigen Dinner noch fähig ist, durch die City zu spazieren, verdient unseren höchsten Respekt.

Info Conservatorium Hotel Amsterdam:

Adresse: Van Baerlestraat 27, 1071 AN Amsterdam

Buchung: www.designhotels.com

Kosten: Übernachtung für zwei Personen ab 315,- Euro