Ressort
Du befindest dich hier:

Mommy-Shaming: Leute sind sauer, weil Amy Schumer zwei Wochen nach ihrer Geburt schon wieder arbeitet

Wie du's machst, machst du's falsch. So könnte man den jüngsten Shitstorm gegen Comedienne Amy Schumer zusammenfassen. Die stand jetzt nämlich nur 2 Wochen nach der Geburt von Söhnchen Gene wieder auf der Bühne. Ihre Fans finden das nicht ganz so bewundernswert...

von

Mommy-Shaming: Leute sind sauer, weil Amy Schumer zwei Wochen nach ihrer Geburt schon wieder arbeitet
© instagram / amyschumer

Kaum ein Thema bietet mehr Zündpotential als die Erwerbstätigkeit bei jungen Müttern. Wann "darf" man als Mama wieder zurück in den Arbeitsalltag? Was tut dem Kind gut? Und wäre es nicht ohnehin besser, Vollzeit-Mama zu sein? Viele ÖsterreicherInnen können sich nach wie vor nicht vorstellen, dass Frauen kurz nach der Geburt wieder arbeiten - ganz egal, ob sie es nun bewusst machen, oder auch einfach, weil es finanziell gar nicht anders ginge. Das belegt auch eine Studie, laut der 42 Prozent der unter 45-jährigen Österreicher eine Erwerbstätigkeit von jungen Müttern nach wie vor kritisch sehen.

Vor solchem Mommy-Shaming sind selbst Promis nicht gefeit, die oft schon kurz nach der Geburt ihrer Kinder wieder arbeiten (müssen). So auch Amy Schumer, die nur zwei Wochen nach der Entbindung von Söhnchen Gene wieder auf der Bühne stand. Wir sagen: Mütter sind wirkliche Superheldinnen. Diese Meinung teilen aber leider nicht Alle...

Comedy-Star und Mama: Amy Schumer!

Auf Instagram postete Amy Schumer ein Foto mit der Caption "I'm back!" und in den Kommentaren konnte man schnell herauslesen, dass ihre Fans kaum glauben konnten, dass Amy schon wieder auf der Comedy-Bühne steht. Viele Mütter feierten sie dafür, so schnell wieder fit für die Arbeit zu sein - ganz ohne Baby-Erbrochenem auf Kleid oder im Haar.

Aber nicht alle UserInnen waren so begeistert und unterstützend. Amy Schumer wurde mommy-geshamed - und zwar dafür, ihrem Körper nicht genügend Ruhe gegeben zu haben:

"Jetzt schon wieder??? Das ist verrückt! Und unmenschlich. Du solltest zumindest sechs Wochen daheim bleiben - egal was dein Vertrag sagt..." , schrieb die Eine.

"Ich kann ja quasi noch deine Plazenta riechen - ruh' dich verdammt noch mal aus!" , eine Andere.

"Ist dein Dammschnitt überhaupt schon verheilt??" , war auch noch eines der Top-Kommentare.

"Our royal baby was born" – mit diesen Worten verkündete die US-amerikanische Komikerin am 6. Mai die Geburt ihres Sohnes mit Ehemann Chris Fischer. Eine kleine Anspielung auf die wohl sensationellsten Neuigkeiten des Tages aus dem Hause Sussex, wo am selben Tag und nach laaangem Warten endlich das Baby von Meghan und Harry das Licht der Welt erblickte.

Seitdem postet die Komikerin die lustigsten und echtesten Post-Baby-Fotos, die wir seit langem gesehen haben und macht so vielen Frauen Mut, die nach der Geburt den Druck verspüren, immer perfekt sein zu müssen. Wir lieben, wie offen sie über ihre Schwangerschaft spricht und dass sie auch die weniger süßen Seiten der Mutterschaft portraitiert.

All die Mommy-Shamer sollten Amy Schumer also einfach ihr Ding machen lassen und Schumer ihr Muttersein so angehen lassen, wie *sie* es für richtig hält. Am Ende sind es nämlich immer die Mütter selbst, die wissen, was gut für ihren Körper und ihr Glück ist. Und das ist ein Ansatz, den sich jeder und jede in Gedanken rufen sollte, wenn man wieder mal über andere Mamas und ihren Erziehungsstil urteilt.

Wir hoffen, dass Amy bei ihrem ersten Auftritt seit ihrer Geburt Spaß hatte und sind sicher, dass sich das Publikum gefreut hat, sie wieder in Action zu sehen. Wie gesagt: Mütter sind die wahren Superheldinnen.