Ressort
Du befindest dich hier:

Anastacia: "Ich war süchtig nach Botox!"

Nur wenige Stars stehen zu ihren Beauty-Eingriffen. Nun offenbart Sängerin Anastacia: "Ich war lange Zeit süchtig nach Botox!" Warum sie aufhörte.


Anastacia: "Ich war süchtig nach Botox!"

Anastacia: "Ich ließ ständig nachspritzen..."

© Getty Images

Immer perfekt sein, immer jugendlich wirken, niemals müde, knittrig, alt wirken. Schon wir machen uns mit unserem Äußeren ständigen Stress – wie hoch muss der Druck erst in der Showbranche sein, wo Paparazzi jede Pore heranzoomen und gleißendes Scheinwerfer-Licht jede Falte betont...

Dennoch stehen nur wenige Stars öffentlich dazu, dass sie beim Chirurgen nachgeholfen haben. Warum eigentlich auch? Es ist ihre Privatsache, ob sie die Haut straffer ziehen oder die Lippen praller spritzen lassen.

Doch Sängerin Anastacia, deren zuletzt deutlich verändertes Aussehen medial diskutiert wurde, spricht nun in einem Interview mit der Daily Mail offen über ihre Botox-Eskapaden. Der Grund für die Beichte? Anastacia will andere Frauen vor den Gefahren der Sucht warnen.

Anastacia: "Plötzlich siehst du überall Falten, die du mit Botox löschen könntest

"Ich war regelrecht süchtig," erzählt die 47-jährige Sängerin, die seit Jahren einen Kampf gegen Brustkrebs ficht, "zunächst habe ich mir nur die Zornesfalte mit dem Nervengift unterspritzt. Aber kaum hast du angefangen und merkst, wie schnell und einfach du Effekte erzielst, beginnst du, dein Gesicht noch kritischer zu untersuchen. Plötzlich siehst du überall Makel, die du mit einer kleinen Botox-Spritze beheben kannst."

Anastacia im November: "Ich kümmere mich jetzt nicht mehr so um mein Äußeres."

Alle drei Monate sei sie zum Chirurgen gefahren und habe ihre Falten aus dem Gesicht löschen lassen. "Ich war besessen von Jugendlichkeit," so Anastacia weiter. "Ich habe meine Karriere erst mit 30 Jahren gestartet, alle Kolleginnen waren fast 10 Jahre jünger." Um neben ihnen zu bestehen, habe sie immer weiter Botox gespritzt. Bis sie ihr eigenes Gesicht kaum mehr erkennen konnte.

"Meine Scheidung 2010 war in vielerlei Hinsicht ein Befreiungsschlag," sagt Anastacia. Sie habe auf einmal erkannt, dass es nicht um ein faltenloses Gesicht, sondern um ihre Persönlichkeit geht. "Ich konzentriere mich jetzt mehr auf mein Inneres – und nicht mehr so stark auf Äußerlichkeiten."