Ressort
Du befindest dich hier:

Yoga statt Tanzen

"Dancing Star" Angelika Ahrens zeigte uns die besten Anti-Stress-Übungen - die Moderatorin ist nämlich auch ausgebildete Yogalehrerin.

von

Yoga statt Tanzen
© Roland Ferrigato

Ausgefüllte Tage und wenig Freizeit sind ganz normal im Leben von "ECO"-Moderatorin und "Dancing Star" Angelika Ahrens. Doch die 40-jährige hat ihr Leben im Griff. So gut, dass sie seit vergangenem Herbst für ihre ORF-Kollegen unter dem Titel "Fit im Job" Workshops zur Burnoutprävention anbietet. Uns zeigte die Yogaexpertin die besten Anti-Stress-Übungen.

Übung 1: Bogenschütze.

Bogenschütze: Die Übung gibt Mut, auf das Wesentliche zu fokussieren, und schärft die Konzentration. Mit dem linken Bein Ausfallschritt nach vorne, hinteres Bein durchgestreckt. Linker Arm gerade nach vorn, rechten Arm angewinkelt auf Schulterhöhe nach hinten ziehen, Handhaltung, als würde man einen Bogen spannen. Beckenboden anspannen, Oberkörper ist aufrecht. Ein bis zwei Minuten, Seite wechseln.

Übung 2: Langsitz.

Langsitz: Wirkt beruhigend. Auf den Boden setzen, Beine ausstrecken und mit den Händen nach den Zehen greifen. Die Knie bleiben am Boden, lang und tief atmen. Pose 30 Sekunden halten. Wer nicht bis zu den Füßen kommt, umfasst die Schienbeine und tastet sich jedes Mal ein Stückchen weiter vor.

Übung 3: Katze-Kuh. Step 1.

Katze-Kuh: Lockert den Rücken und stärkt sanft die Bauchmuskulatur: In den Vierfüßlerstand gehen. Rücken, Hals und Kopf bilden eine Gerade. Zuerst ins Hohlkreuz gehen (siehe Bild oben), einige Sekunden halten, dann einen Katzenbuckel machen (siehe Bild unten).

Übung 3: Katze-Kuh. Step 2.

Mehrmals wiederholen. Im Hohlkreuz richtet sich der Blick nach vorne, beim Buckel nach unten.

Übung 4: Beckenkreisen.

Beckenkreisen: Gut für die Beweglichkeit - Wirbelsäule und Rückenmuskulatur werden dabei gelockert. In den Schneidersitz gehen, Hände auf die Knie legen und mit dem Oberkörper 3-5 Minuten weite Kreise ziehen, Richtung mehrmals ändern. Das Kreisen sorgt dafür, dass wir eins mit dem Körper werden und Probleme besser loslassen können.