Ressort
Du befindest dich hier:

Angelina Jolie: Brust-Amputation

Hollywood-Schauspielerin Angelina Jolie hat sich vorsorglich beide Brüste aus Angst vor einer Krebserkrankung amputieren lassen - Ärzte haben bei ihr ein 87-prozentiges Risiko für Brustkrebs errechnet.

von
Kommentare: 2

Angelina Jolie: Brust-Amputation

"Meine medizinische Entscheidung."

© 2013 AFP

Ein heute veröffentlichter Beitrag in der New York Times mit dem Titel "My medical choice" ("Meine medizinische Entscheidung") schlägt hohe Wellen in der Medienwelt - Schauspielerin Angelina Jolie hat sich beide Brüste entfernen lassen aus Angst, so wie ihre Mutter an Krebs zu erkranken. Jahrelang hatte sie gegen die Erkrankung gekämpft und verlor diesen bitteren Kampf mit gerade einmal 56 Jahren. Angelina erklärt in dem Beitrag, dass sie das Gen BRCA1 in sich trage, das das Risiko, Brust- oder Eierstockkrebs zu bekommen, sehr stark erhöhe - genauer gesagt, hätten Ärzte ein 87-prozentiges Risiko für Brustkrebs bei der 37-Jährigen errechnet. Angelina entschied sich für die Amputation beider Brüste.

"Fühle mich nicht weniger als Frau."

Angelina ging damit nun an die Öffentlichkeit, damit andere Frauen von ihrer Erfahrung profitieren können: "Ich hoffe, es hilft allen Frauen, die das lesen, zu wissen, dass sie Optionen haben." Die Aktrice bedankte sich in dem Beitrag auch bei ihrem Ehemann Brad Pitt für seine Unterstützung und es sei "beruhigend, dass die Kinder nichts sehen, das ihnen ein unbehagliches Gefühl gibt. Sie können meine kleinen Narben sehen, das ist schon alles. Ansonsten bin ich Mama, so wie ich immer war."

Kommentare

Autor

Großartig- endlich geht eine Frau damit an die Öffentlichkeit! Hoffentlich hilft das vielen Frauen, die diese wichtige Entscheidung noch vor sich haben. Ich habe mich selbst letztes Jahr für eine prophylaktische Mastektomie mit Sofortrekonstruktion entschieden und musste leider lange dafür kämpfen. Für mich war es kein drastischer Schritt- dieses erleichternde Gefühl ist unbeschreiblich!

Madonna

Eine tapfere Frau! Aber ist eine Amputation als vorsorgende Maßnahme ein nicht zu drastischer Schritt?