Ressort
Du befindest dich hier:

5 Angewohnheiten, mit denen du deinen Liebsten vergraulst

Die Therapeutin Marcey Rizzetta behauptet: Diese 5 Dinge zerstören die Liebe - und vertreiben jeden Mann. Sie hat sie übrigens alle selbst ausprobiert.

von

5 Angewohnheiten, mit denen du deinen Liebsten vergraulst
© Instagram/Emitaz

Wir sind, wer wir sind. Und können nicht immer aus unserer Haut heraus. Aber mit den Jahren lernen wir, welche Verhaltensweisen nicht den Erfolg zeitigen, uns nicht ans Ziel führen. Die Paartherapeutin Marcey Rizzetta lehrt an der renommierten Yale University und bloggt über Beziehungen – und die Gründe, warum sie scheitern. Ihre eigene Ehe ging in die Brüche. Schuld daran, so Rizzetta seien fünf Angewohnheiten, mit denen sie ihn in die Flucht geschlagen hätte.

Leider erfahren wir in ihrem "Die Faktoren, die einen Mann vertreiben" betitelten Eintrag nicht, ob auch ihr Ex-Gatte irgendwelche üblen Angewohnheiten hatte, die Expertin listet nur jene Verhaltensweisen, die offenbar Männer vergraulen. Ein wenig wirkt dies wie aus einem rückständigen Ratgeber aus den 50er Jahren – doch Rizzetta sagt: "Auch wenn man eine emanzipierte Frau in einer modernen Ehe ist, befolgt man Muster. Ich zeige sie nur auf, um Frauen zu zeigen, wie sie ihre Ehe besser als meine führen." Wir sagen: Wenn ein Mann diese Angewohnheiten zeigen würde – wir würden auch schnellstmöglich die Beine in die Hand nehmen...

1

DU VERSUCHST, DEINEN PARTNER ZU ÄNDERN. Die sicherste Methode, um deinen Partner loszuwerden: Du versuchst, ihn zu ändern, probierst, ihn deinen Vorstellungen anzupassen. Rizzetta: "Fast jede Frau verspürt diesen Drang. Wir haben den Wunsch, dass er sich für uns ändern muss. Aber das ist grundfalsch." Man solle nicht den Fehler machen, eine gesunde, gemeinsame Entwicklung mit dem Versuch zu verwechseln, den Partner nach den eigenen Wünschen umzumodeln." Kein Mann werde eine bessere Version von sich selbst, bloß weil die Liebste darauf drängt.

2

DU WILLST IHN KONTROLLIEREN. "Wenn du machst, was ich will, dann muss ich auch gar nicht streiten." Kommt dir dieser Satz bekannt vor? Paartherapeutin Marcey Rizzetta gesteht ein, dass sie selbst oft so gehandelt habe. "Doch mit meiner Kontrollsucht habe ich meinen Ex-Mann dazu gebracht, erst recht Dinge zu tun. Aber eben heimlich und hinter meinem Rücken." Man müsse dem Partner vertrauen lernen. Denn ständiges Misstrauen und Eifersucht führen nicht zu einer Lösung des Problems.

3

DU NUTZT SEX ZUR BESTRAFUNG. Laut Rizzetta sei ein Mangel an Leidenschaft eine schnelle Möglichkeit, den Mann in die Flucht zu schlagen (und wir schreien ganz laut: UNS FRAUEN AUCH!!!!). Eine pflichtschuldige Nummer ohne Begeisterung sei genauso kontraproduktiv wie Sex-Entzug als Strafe einzusetzen. Der Versuch, über die Befriedigung beziehungsweise über deren Verweigerung die Machtposition in der Beziehung zu halten, führt nur in die Katastrophe. Wenn wir verletzt oder wütend sind, dann müssen wir das unserem Partner auf erwachsene und reife Weise sagen. Und es ihm nicht durch Liebesentzug nonverbal suggerieren. Wenn wir das Liebesspiel hingegen als Belohnung einsetzen, dann degradieren wir uns zu Sex-Objekten. In beiden Varianten dealen wir mit unserem Körper. Kein schöner Gedanke. Und vor allem keiner, der zu gutem Sex führt.

4

DU LÄSST DICH GEHEN. Job, Haushalt, Familie – da könne es schon leicht passieren, dass eine Frau sich gehen lässt und nicht mehr auf ihr Äußeres achtet. Schreibt Rizzetta. Gutes Aussehen aber stärke das Selbstbewusstsein und damit auch das persönliche Wohlbefinden. Das wieder übertrage sich auf den Partner. "Wer sich selbst liebt, der wird auch geliebt." Wir fügen hinzu: Auch Typen sollten auf sich achten. Nicht nur für ihr eigenes Wohlbefinden. Sondern weil uns ein dicker Bierbauch, ungewaschenes Haar und ausgeleierte Jogger leider auch nicht dauerhaft antörnen.

5

DU STREITEST MIT SEINER FAMILIE. Deine Schwiegermutter nervt dich – trotzdem solltest du es laut Marcey Rizzetta nie auf einen Machtkampf ankommen lassen. "Gehst du auf seine Familie los, wirst du zum Staatsfein Nummer Eins." Besser sei es, ihn seine Probleme mit der Familie selbst lösen zu lassen. Und beim Erscheinen der verhassten Schwiegermutter lächelnd die Zähne aufeinander zu beißen...

Video: DAS macht eine starke Beziehung aus

© Video: WOMAN