Ressort
Du befindest dich hier:

Anteilnahme für Boris Becker nach Gefängnisurteil

Becker wurde sofort nach dem Urteil in Gewahrsam genommen

von

Anteilnahme für Boris Becker nach Gefängnisurteil

Anteilnahme für Boris Becker nach Gefängnisurteil

© APA/APA/AFP/ADRIAN DENNIS

Tennis-Legende Boris Becker erhält nach seiner Verurteilung zu einer Gefängnisstrafe viel Anteilnahme von anderen Prominenten. "Für den Menschen Boris tut es mir leid", sagte etwa der frühere Fußballmanager Reiner Calmund in der "Bild". "Boris hat die härtesten Matches überstanden. Ich wünsche ihm, dass er auch diese Zeit meistert." Zuvor war Becker von einem Gericht in London wegen mehrerer Insolvenzstraftaten zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt worden.

Von den zweieinhalb Jahren muss Becker die Hälfte absitzen, bevor er den Rest auf Bewährung in Freiheit verbringen darf, wie Richterin Deborah Taylor am Southwark Crown Court entschied. Der 54-Jährige wurde am Freitag umgehend in Gewahrsam genommen. Er hat nun 28 Tage Zeit, um gegen das Urteil Rechtsmittel einzulegen.

Der Deutsche Tennis Bund (DTB) will weiter zu dem dreimaligen Wimbledon-Sieger halten: "Wir nehmen das Urteil mit Respekt und Bedauern zur Kenntnis und wünschen ihm alles Gute für die nächste Zeit", sagte Verbandspräsident Dietloff von Arnim in München. "Wir stehen an seiner Seite. Boris Becker ist seit Jahrzehnten ein fester Bestandteil der deutschen Tennisfamilie. Seine Verdienste sind und bleiben einzigartig"

Der deutsche Tennisspieler Oscar Otte sagte, Beckers Verurteilung sei schade und traurig - "weil es ist die Tennis-Legende in Deutschland und er hat Tennis-Deutschland zu Tennis-Deutschland gemacht mit seiner Leistung".

"Boris Becker war unser aller Idol", sagte Modedesigner Harald Glööckler der "Bild". "Egal, ob man mit Tennis etwas anfangen konnte oder nicht, hat man sich damit beschäftigt. Er wurde regelrecht in den Himmel gehoben – und nun der Absturz ins Unendliche." TV-Moderatorin Verona Pooth wünschte Becker ebenfalls viel Kraft.

Baden-Württembergs Finanzminister Danyal Bayaz (Grüne) schrieb bei Twitter, über den Fall Boris Becker: "Rechtsstaatlich richtig und konsequent". Zugleich ergänzte er: "Sportgeschichtlich eine Tragödie".

Becker war am Freitag wie bei jeder Sitzung in Begleitung seiner Partnerin Lilian De Carvalho Monteiro erschienen; das Paar hielt Händchen, als es an zahlreichen Fotografen und Kameraleuten vorbei ins Gericht ging. Beckers ältester Sohn Noah trug eine gepackte Reisetasche, die zu Becker in den Glaskasten gestellt wurde, in dem sich der Angeklagte aufhalten musste.

Beckers Tochter Anna Ermakova zeigte sich nach dem Urteil im Gespräch mit der "Bild"-Zeitung fassungslos. "Ich bin wirklich in einem Schock, dass mein Vater zu zwei Jahren und sechs Monaten verurteilt worden ist", sagte sie. "Ich werde ihn unterstützen, und ich werde ihn besuchen, wann immer ich kann. Ich hoffe, das wird dann ein bisschen helfen, die Zeit zu überstehen."