Ressort
Du befindest dich hier:

Gibt es bald die "Pille" für den Mann?

Forscher haben ein Mittel entdeckt, dass die Beweglichkeit der Samenzellen drosselt. Kommt schon bald die Pille für den Mann auf den Markt?

von
Kommentare: 1

Anti-Baby-Pille für Männer

Es wird Zeit, dass endlich mal ER für die Verhütung verantwortlich ist!

© istockphoto.com / bearbeitet von WOMAN

Während Verhütungsmethoden für Männer überschaubar sind (Kondom und Vasektomie) scheint es so, als gäbe es endlos viele Verhütungsmethoden für Frauen. Die einen bevorzugen die Kupferspirale, andere nehmen die Pille und manche setzen sich monatlich den Verhütungsring ein. Es ist gut, dass man heutzutage das Risiko einer ungewollten Schwangerschaft fast auf Null reduzieren kann. Nicht so toll ist es allerdings, dass dabei fast immer die Frau die Verantwortung dafür trägt. Schließlich gehören ja immer zwei dazu...

Dass hormonelle Verhütung umstritten ist, wissen wir. Bei vielen Frauen kommt es nämlich zu Nebenwirkungen wie Gewichtszunahme, Stimmungsschwankungen oder sogar Depressionen. Umso interessanter ist eine erst kürzlich veröffentlichte Studie der Osaka University, welche herausfand, dass man durch bestimmte Medikamente die Produktion des Proteins Calcineurin hemmen kann. Es handelt sich dabei um ein Protein, das nur im männlichen Sperma vorkommt. Getestet wurde der Wirkstoff bisher nur an Mäusen, da noch nicht festgestellt werden konnte welche Art von Calcineurin in den Hoden die Spermien beeinflusst.

Dass man es beeinflussen kann, steht aber fest. Die Wissenschaftler konnten bei ihrer Forschungsarbeit herausfinden, dass durch eine gezielte Behandlung des Proteins die Spermien weniger flexibel wurden und es ihnen dadurch schwerer fiel stromaufwärts zu reisen, um das Ei des Weibchens zu durchdringen.

Und bevor nun die ersten Männer sofort zusammenzucken und sich Sorgen um ihre Fruchtbarkeit machen: Im Fachmagazin "Science" berichteten die Wissenschaftler darüber, dass nach Absetzen das Medikaments, das ursprüngliche Fruchtbarkeitslevel innerhalb einer Woche zurückkehrte.

Die Wissenschaftler hoben hervor, dass bei dieser Art von Verhütung weitaus weniger Nebenwirkungen für den Mann entstehen würden, als es bei der Anti-Baby-Pille für die Frau der Fall ist. Warum? Weil hier nur ein einziges Protein im Sperma beeinflusst würde, während man mit der Pille den gesamten Hormonhaushalt der Frau auf den Kopf stellt und damit den ganzen Körper verändert.

Obwohl die Untersuchung vorerst nur bei Mäusen durchgeführt wurden, könnten diese Ergebnisse einen wesentlichen Schritt in Sachen Gleichberechtigung und Verhütung bedeuten. Die Pille für den Mann... ganz ehrlich: Wurde das nicht auch Zeit?

Thema: Sex & Erotik

Kommentare

Autor

Spannend, darauf warte ich schon lange. Nicht etwa weil ich ein großer Fan hormoneller Verhütungsmittel wäre, nein, weil ich gespannt bin wieviele Männer ein solches Präparat wirklich einnehmen würden. Selbst dann, wenn es WENIGER Nebenwirkungen hätte als die Pille für die Frau :D
Die partnerschaftlichste Artz zu verhüten immer noch Sensiplan + Kondome oder Enthaltsamkeit in der fruchtbaren Zeit.