Ressort
Du befindest dich hier:

Anti-Schnupfen, Husten, Halsweh Tipps

Wenn's draußen stürmt und schneit, ist die Erkältung auch nicht weit. Das sind die besten Anti-Schnupfen, Husten und Halsweh Tipps!

von

Anti-Schnupfen, Husten, Halsweh Tipps
© Corbis. All Rights Reserved.

Die Nase läuft, der Hals schmerzt und nach zwei Wörtern kommt schon der nächste Hustanfall. Doch dagegen kann man etwas tun!

1

Trinken und Gurgeln
Damit die Halsschmerzen wieder verschwinden, sollte man viel Tee trinken. Die warme Flüssigkeit hält die Schleimhäute feucht, was die Viren daran hindert, sich in diesen Bereichen festzusetzen. Besonders empfehlenswert sind Kamillenblüten, Thymian, Salbei, Pfefferminze und Spitzwegerich und Eibisch.
Zum Gurgeln verwendet du entweder selbstgemachten Salbei- oder Kamillentee, oder aber du greifst zu desinfizierenden Gurgellösungen und Halssprays aus der Apotheke.

2

Inhalieren
Salz- oder Kamillenblütentee eignet sich perfekt für den Kampf gegen die verstopfte Nase. Die perfekte Kombi ist, wenn du 2 Liter Wasser zum Kochen bringst und mit 3 EL Salz, oder Kamillenblüten in einer großen Schüssel verrührst. Mit einem Handtuch über dem Kopf zehn Minuten lang tief einatmen und schon läuft das Ganze!
Zusätzlich helfen Eukalyptus, Pfefferminze und Thymian bei starkem und schleimigem Husten.

3

Lutschtabletten
Durch das Lutschen von Tabletten, wird die Speichelproduktion angeregt und die Mund- und Rachenschleimhaut befeuchtet. Pastillen mit Isländisch Moos oder Spitzwegerich bilden zusätzlich einen schützenden Film auf der Schleimhaut.
"Normale" Halstabletten enthalten oft desinfizierende Substanzen. Bei besonders starken Schmerzen helfen jene Tabletten, die mit den schmerzlindernden Wirkstoffen Ambroxol, Benzocain und Lidocain angereichert sind.

4

Kartoffel- und Topfenwickel
Gegen Husten und Heiserkeit helfen Wickel, die auf Rücken, Hals und Brust aufgelegt werden.
Kartoffelwickel sind die absoluten Wärmespeicher, was bedeutet, dass sie nur äußerst langsam Wärme wieder abgeben. Für die Wickel heiß gekochte Kartoffeln zerdrücken, den Brei in eine Mullbinde oder ein dünnes Küchentuch streichen und mit einem Handtuch umwickeln. Diesen Wickel auf der Brust oder um den Hals etwa eine Stunde wirken lassen.
Topfenwickel wirken schmerzlindernd und gegen starke Schwellungen. Für den Wickel Topfen auf einer Mullbinde oder einem dünnen Küchentuch etwa 2 Zentimeter dick aufstreichen. Bei Husten um die Brust oder auf den Rücken legen, bei Heiserkeit am besten um den Hals platzieren. Das ganze mit einem Schal umwickelt spendet zusätzlich Wärme und schützt vor dem Verrutschen. Am besten lässt man den Wickel 2 Stunden auf der Körperstelle. Durch den kühlen Topfenwickel wird dem Körper Wärme entzogen, was die Durchblutung anregt und so die körpereigene Immunabwehr aktiviert.

5

Erkältungsbäder
Erkältungs- und Fußbäder helfen ebenfalls bei Schnupfen und Co.
Erkältungsbad: Für ein Erkältungsbad die Zusätze Menthol-, Eukalyptus-, Thymian- oder Fichtennadelöl verwenden. Dies fördert die Durchblutung und lindert eventuelle Gliederschmerzen. Außerdem lösen diese ätherischen Öle Verstopfungen im Nasen- und Bronchienbereich.
Fußbad: In eine große Schüssel warmes Wasser füllen und 7 Tropfen Fichtennadelöl dazugeben. Die Füße hineinstellen und so viel heißes Wasser hinzufügen, bis etwa 40 Grad erreicht sind. Nach etwa 10 Minuten Fußbad, gut abtrocknen, warme Socken anziehen und ab unter die Decke.

Winterzeit ist Grippezeit!