Ressort
Du befindest dich hier:

Anti-Valentinstags-Trend: Das Geschäft mit der Ex-Liebe

Wir möchten ja selber nicht daran glauben, ABER nicht jede Liebe hält für die Ewigkeit. Und in solchen Fällen sitzt man dann auf einem Berg von unerwünschten Erinnerungen in Form von Geschenken vom Ex. Ein bisschen kann man daran jedoch auch verdienen.

von

Das Geschäft mit der Ex-Liebe
© Shpock

Eigentlich feiert man ja am 14. Februar den Tag der Liebe. Allerdings versuchen vor allem am Valentinstag besonders viele Menschen unzählige Geschenke von Verflossenen und materielle Erinnerungen zu Geld zu machen.

Sei es Schmuck, Designer-Handtaschen oder auch die dereinst gemeinsame Küchenausstattung: Ursprünglich ein Zeichen der Liebe beziehungsweise Gemeinschaft - nach der Trennung jedoch oftmals mit unerwünschten Gefühlen behaftet, da man dadurch an das vielleicht schmerzhafte Beziehungsende erinnert wird. Nach dem Motto „Aus den Augen, aus dem Sinn“ gibt es für die meisten nur eine einzige Lösung: Das Ex-Zeug muss weg.

„Was früher in einer sogenannten Ex-Box im Keller verstaut wurde, wird heutzutage immer häufiger weiterverkauft“, weiß Mitgründerin der Flohmarkt-App Shpock (shpock.com) Katharina Klausberger. Von diesem Trend profitieren nicht nur die Verkaufenden, die den lästigen Ex-Kram zu Geld machen, sondern darüber hinaus Schnäppchenjäger und -jägerinnen. Denn wenn die Gegenstände so schnell wie möglich verschwinden sollen, werden sie durchaus unter dem eigentlichen Wert angeboten! Und so findet sich ja vielleicht sogar ein günstiges Geschenk für aktuelle Lieben!

Das Geschäft mit der Ex-Liebe
Thema: Valentinstag

WOMAN Newsletter

Die E-Mail, auf die du dich jeden Tag freuen wirst: Top-Artikel, Gewinnspiele und tolle WOMAN-Aktionen täglich in unserem Newsletter.

Jetzt anmelden