Ressort
Du befindest dich hier:

12 Antworten auf Stress

von

Stress ist prinzipiell nicht bedenklich. Zum Problem wird er erst, wenn wir nicht mehr abschalten und uns entspannen können. Spätestens dann heißt es aufmerksam werden. Denn erkennt man diesen Druck nicht rechtzeitig, kann er auf direktem Weg ins Burnout führen - ein Zustand ausgeprägter emotionaler Erschöpfung mit reduzierter Leistungsfähigkeit und körperlichen Beeinträchtigungen. Immerhin eine halbe Million Menschen sind davon in Österreich betroffen. Damit es nicht soweit kommt, haben wir die wichtigsten Facts rund um das Thema Stress gesammelt.


Entstehung © Bild: Thinkstock

Entstehung

Was ist Stress eigentlich?

Physiologisch gesehen ist er eine biochemische Reaktion des Körpers auf eine außergewöhnliche Situation. Wann immer etwas Aufregendes, Unerwartetes oder Bedrohliches passiert, schüttet das Stammhirn einen Hormoncocktail aus, der das Herz zum Rasen bringt und die Verdauungsfunktionen zurückfährt: Man ist bereit zum Kämpfen oder Flüchten, wie Allgemeinmediziner Dr. Tobias Sprenger erklärt. Parallel dazu schätzt unser Gehirn die Situation emotional ein und entscheidet, ob ein Ereignis prinzipiell positiv oder negativ erlebt wird, also wie sehr es uns stresst. Beeinflusst wird das durch Faktoren wie unsere Stimmungslage, ob wir ausgeschlafen sind oder nicht usw. Dazu kommen Persönlichkeitsmerkmale, ob man eher lustig, phlegmatisch oder vielleicht aufbrausend veranlagt ist.