Ressort
Du befindest dich hier:

Arigona Zogaj und ihre Familie sollen bei uns bleiben: Petition an Kanzler und Präsidenten

Es steht nun fest: Arigona Zogaj und ihre Mutter Nurie müssen Österreich verlassen. Das Schicksal der Familie Zogaj sorgt seit beinahe drei Jahren für Aufruhr in der österreichischen Politik sowie Gesellschaft. Die Grünen wollen der Entscheidung entgegenwirken und fordern alle BürgerInnen auf, eine Online-Petition für den Verbleib der Zogajs in Österreich zu unterschreiben.


Arigona Zogaj und ihre Familie sollen bei uns bleiben: Petition an Kanzler und Präsidenten
© Manfred Fesl/APA/picturedesk.com

Das Schicksal der Familie Zogaj scheint nun besiegelt: nachdem der Verfassungsgerichtshof eine Beschwerde gegen die Ausweisung der Familie in den Kosovo abgelehnt hat, sprach Innenministerin Fekter nun das "Machtwort": "Arigona Zogaj muss Österreich verlassen."

Die heute 18-jährige Arigona Zogaj, die knapp vor einer Abschiebung ihrer Familie im September 2007 untergetaucht war, sorgte damals in ganz Österreich für Diskussionen. Die Familie Zogaj reiste im Jahr 2002 nach Österreich ein – und lebte sich in deren neuen Heimatland sehr gut ein. Nach dem Untertauchen von Arigona Zogaj stellten sich die ganze Gemeinde Frankenburg (in der die Zogajs lebten), SchulkollegInnen der Zogaj-Kinder sowie eine Reihe an prominenter ÖsterreicherInnen (u.a. Alfons Haider und Stefan "Franzobel" Griebl) hinter die Familie.

Nun starteten die Grünen eine Online-Petition für den Verbleib der Familie Zogaj in Österreich, die an Bundeskanzler Faymann und Bundespräsident Fischer gerichtet werden soll. Laut den Grünen "braucht es menschliches politisches Handeln" – denn: "Die Familie Zogaj gehört zu uns!"

Mehr Infos zur Petition inklusive Möglichkeit diese zu unterzeichnen:
http://www.gruene.at/dahamisdaham

Redaktion: Marlene Altenhofer